Sie sind hier:

Mallorca: Ampel zeigt Corona-Situation auf den Balearen

München, 08.10.2020 | 13:13 | lvo

Das mallorquinische Institut Cercle d'Economia hat eine Corona-Ampel für die Balearen entworfen. Darin ist auf einen Blick sichtbar, wie die aktuelle COVID-Situation auf den Inseln ist. In der Statistik berücksichtigt werden unter anderem die neuen Infektionsfälle, der Reproduktionsfaktor und die Möglichkeiten zur Gesundheitsversorgung.


Ampel
Eine Corona-Ampel zeigt die Situation auf den Balearen an.
In den Farben Grün, Gelb und Rot stellt die Ampel des Think Tanks die Corona-Lage auf der beliebten Inselgruppe dar. Einzusehen ist die täglich aktualisierte Statistik auf der Website des Think Tanks Cercle d'Economia. Sie zeigt die neuen Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen und den Reproduktionsfaktor, der die Anzahl der Personen, die ein Covid-19-Infizierter im Durchschnitt angesteckt, darstellt. Der dritte Wert markiert den Prozentsatz positiv ausgefallener COVID-Tests in den vergangenen sieben Tagen. Zudem stellt die Statistik die Auslastung der Intensivstationen in Krankenhäusern sowie die allgemeine Qualität der Gesundheitsversorgung dar. Derzeit sind drei von fünf Indikatoren grün. Lediglich der Prozentsatz positiver Testergebnisse zeigt Gelb an, die neuen Fallzahlen sind in Rot gekennzeichnet, da sie über dem Schwellenwert von 50 Neuinfektionen liegen.

Der Corona-Alarmzustand auf den Balearen wirkt sich nicht nur auf den Tourismus und den Alltag aus. Auch ein geplantes Gesetz wurde nun wegen der Corona-Krise verschoben: Statt am 1. Januar 2021 tritt das Verbot von Einwegplastik nun erst am 21. März 2021 in Kraft. Hintergrund ist die lange Schließphase von Gastbetrieben. Nun haben diese mehr Zeit bekommen, um ihre Vorräte an Einwegplastik aufzubrauchen, bevor diese ab dem kommenden Frühling verboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.