Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca führt Corona-Lockerungen in Gastronomie ein

München, 30.08.2021 | 16:30 | lvo

Ganz Spanien erfährt derzeit eine Entspannung der Corona-Situation. Das macht sich auch auf den Balearen bemerkbar: Wie die Mallorcazeitung berichtet, gab der Sprecher der balearischen Regionalregierung, Iago Negueruela, am Montag neue Lockerungen bekannt. Demnach dürfen mehr Personen in Bars und Restaurants zusammensitzen. Zudem wird das nächtliche Kontaktverbot gelockert.


Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
Mallorca führt Lockerungen in der Gastronomie und bei nächtlichen Kontakten ein.
Mallorca geht weitere Öffnungsschritte, da sich die Lage derzeit deutlich entspannt. So sind nächtliche Zusammenkünfte von Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, nun nur noch zwischen 2 und 6 Uhr nachts untersagt. Die Regelung gilt derzeit bis zum 6. September. Bei einer weiteren Entspannung könnte das Kontaktverbot in der kommenden Woche vollständig entfallen. Auf Menorca ist dies bereits jetzt der Fall. Auf Ibiza gilt die nächtliche Sperre von 1 bis 6 Uhr, auf Formentera greifen die gleichen Zeiten wie auf Mallorca.
 
Lockerungen in der Gastronomie auf Mallorca und den Balearen
 
Des Weiteren können sich Restaurantbesucher über erweiterte Kapazitäten freuen: In Bars, Cafés und sämtlichen gastronomischen Betrieben dürfen im Innenbereich nun acht Personen pro Tisch zusammensitzen. In gastronomischen Außenbereichen sind ab sofort zwölf Gäste pro Tisch erlaubt. Die Neuerung gilt neben Mallorca auch auf den Nachbarinseln.
 
Aktuelle Situation auf Mallorca
 
Laut Negueruela lag die 14-Tage-Inzidenz auf Mallorca am Montag, 30. August, bei 325 Neuinfektionsfällen je 100.000 Einwohner. Bereits seit Sonntag zählt ganz Spanien inklusive der Balearen nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Das Robert Koch-Institut hatte das beliebte Urlaubsland von seiner Liste gestrichen. Damit entfiel auch die Reisewarnung und Spanien-Rückkehrer profitieren von erleichterten Einreisebedingungen. Da Spanien Deutschland wiederum derzeit als Risikogebiet listet, müssen Einreisende einen Negativtest oder einen Immunitätsnachweis erbringen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.
Kap Verde: Sal Strand
16.09.2021

Kap Verde: 3G-Regel in Hotels und Restaurants

In Kap Verde greift in vielen touristischen Einrichtungen die 3G-Regel. In gastronomischen Betrieben wird der Impf-, Test- oder Genesungsnachweis jedoch nur an Wochenenden gefordert.
Thailand-Bangkok
16.09.2021

Thailand: Bangkok verschiebt Öffnung auf 15. Oktober

Der touristische Neustart von Thailands Hauptstadt Bangkok wird um 14 Tage verschoben. Statt zum 1. Oktober dürfen ausländische Urlauber nun erst ab dem 15. Oktober einreisen.
Amsterdam Kanalbrücke
15.09.2021

Niederlande schaffen Corona-Regeln ab

Die Niederlande schaffen zum 25. September fast alle verbliebenen Corona-Maßnahmen ab. Dazu gehört auch das Mindestabstandsgebot von eineinhalb Metern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.