Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca führt Corona-Lockerungen in Gastronomie ein

München, 30.08.2021 | 16:30 | lvo

Ganz Spanien erfährt derzeit eine Entspannung der Corona-Situation. Das macht sich auch auf den Balearen bemerkbar: Wie die Mallorcazeitung berichtet, gab der Sprecher der balearischen Regionalregierung, Iago Negueruela, am Montag neue Lockerungen bekannt. Demnach dürfen mehr Personen in Bars und Restaurants zusammensitzen. Zudem wird das nächtliche Kontaktverbot gelockert.


Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
Mallorca führt Lockerungen in der Gastronomie und bei nächtlichen Kontakten ein.
Mallorca geht weitere Öffnungsschritte, da sich die Lage derzeit deutlich entspannt. So sind nächtliche Zusammenkünfte von Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, nun nur noch zwischen 2 und 6 Uhr nachts untersagt. Die Regelung gilt derzeit bis zum 6. September. Bei einer weiteren Entspannung könnte das Kontaktverbot in der kommenden Woche vollständig entfallen. Auf Menorca ist dies bereits jetzt der Fall. Auf Ibiza gilt die nächtliche Sperre von 1 bis 6 Uhr, auf Formentera greifen die gleichen Zeiten wie auf Mallorca.
 
Lockerungen in der Gastronomie auf Mallorca und den Balearen
 
Des Weiteren können sich Restaurantbesucher über erweiterte Kapazitäten freuen: In Bars, Cafés und sämtlichen gastronomischen Betrieben dürfen im Innenbereich nun acht Personen pro Tisch zusammensitzen. In gastronomischen Außenbereichen sind ab sofort zwölf Gäste pro Tisch erlaubt. Die Neuerung gilt neben Mallorca auch auf den Nachbarinseln.
 
Aktuelle Situation auf Mallorca
 
Laut Negueruela lag die 14-Tage-Inzidenz auf Mallorca am Montag, 30. August, bei 325 Neuinfektionsfällen je 100.000 Einwohner. Bereits seit Sonntag zählt ganz Spanien inklusive der Balearen nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Das Robert Koch-Institut hatte das beliebte Urlaubsland von seiner Liste gestrichen. Damit entfiel auch die Reisewarnung und Spanien-Rückkehrer profitieren von erleichterten Einreisebedingungen. Da Spanien Deutschland wiederum derzeit als Risikogebiet listet, müssen Einreisende einen Negativtest oder einen Immunitätsnachweis erbringen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.