Sie sind hier:

Mallorca und Menorca: Unwetterwarnstufe Rot ab 13. November

München, 13.11.2017 | 09:30 | lvo

Auf den Balearen gilt seit Montag, 13. November, die höchste Unwetterwarnstufe Rot. Insbesondere auf Menorca müssen Urlauber mit starken Windböen von über 100 Stundenkilometern sowie mit gefährlich hohen Wellen rechnen. Doch auch auf Mallorca wurde die Warnstufe Orange ausgelöst.


Sturm und Unwetter
Tief Numa sorgt auf den Balearen für starken Wind und gefährliche Wellen.
Reisende auf den Balearen müssen sich auf stürmische Tage einstellen. Der spanische Wetterdienst Aemet hat für Menorca die höchste Unwetterwarnstufe ausgelöst, die noch bis mindestens Dienstag anhalten soll. Die Wellen können sich bis zu sieben Meter hoch auftürmen. Windböen von über 100 Kilometer pro Stunde fegen zudem über die Insel. Schuld an der Extremwetterlage ist Tief Numa, das sich aktuell über dem Mittelmeerraum befindet.

Auch auf Mallorca müssen sich Urlauber auf Wellen von bis zu fünf Meter Höhe sowie Windgeschwindigkeiten von rund 80 Kilometer pro Stunde einstellen. Vor allem an der Nord- und Ostküste kommt es zudem zu Starkregen. An der Westküste sowie auf der Nachbarinsel Ibiza gilt die Warnstufe Gelb, bei der es noch immer zu gefährlichem Wellengang und kräftigen Böen kommen kann. Ab Mittwoch soll sich die Wetterlage auf den Balearen beruhigen. Erst im Oktober kam es auf den Balearen bei starken Unwettern zu Verkehrsbehinderungen durch Starkregen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.