Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca: Sperrstunde auf 22 Uhr vorgezogen

München, 10.12.2020 | 15:00 | soe

Mallorca verlegt die geltende Sperrstunde für gastronomische Betriebe von 0 auf 22 Uhr vor. Damit dürfen Restaurants und Bars auf der Insel bereits zwei Stunden früher keine Gäste mehr bewirten. Die Regelung gilt ab sofort und soll zunächst bis zum 21. Dezember in Kraft bleiben.


Mallorca: Caló des Moro Bucht
Mallorca hat die Sperrstunde und die Ausgangssperre auf 22 Uhr vorverlegt.
Bislang musste Mallorcas Gastronomie um Mitternacht ihre Pforten schließen, seit dem 10. Dezember ist dies auf behördliche Anordnung zwei Stunden früher der Fall. Öffnen dürfen die Restaurants und Bars jeweils wieder um 6 Uhr morgens. Verantwortlich für die neue Regelung ist ein Beschluss der Balearen-Regierung vom 9. Dezember. Wie die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol im Rahmen einer Pressekonferenz mitteilte, liegt der Grund für die Verschärfung in den gestiegenen Infektionszahlen auf Mallorca. So verzeichnete die Balearen-Insel zuletzt eine 14-Tage-Inzidenz von 260. Zu eventuellen Lockerungen über Weihnachten äußerte sich die Politikerin nicht.
 
Auch Ausgangssperre vorgezogen
 
Parallel zur Sperrstunde für Restaurants wird auch die Ausgangssperre auf Mallorca vorverlegt. Sie gilt nun ebenfalls von 22 Uhr abends bis 6 Uhr morgens. In dieser Zeit dürfen die Bürger ihre Wohnungen nur aus triftigen Gründen verlassen, zu denen beispielsweise der Arbeitsweg zählt. Auch die Ausgangssperre soll zunächst bis zum 21. Dezember gelten.
 
Neben strengerer Sperrstunde noch weitere Maßnahmen
 
Ortschaften auf Mallorca, die derzeit ein besonders hohes Infektionsgeschehen aufweisen, müssen zudem mit weiteren Auflagen rechnen. So durften bislang bereits in der Hotspot-Gemeinde Sa Pobla gastronomische Einrichtungen nur auf den Freisitzen Gäste bedienen, nun wird diese Regelung auf die Orte Sóller, Lloseta und Muro ausgedehnt. Darüber hinaus werden den Einwohnern dieser Orte Schnelltests auf freiwilliger Basis angeboten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
01.12.2021

Barbados wird Republik: Was ändert sich für Reisende?

Barbados hat zum 30. November seine Staatsform geändert und ist fortan eine parlamentarische Republik. Müssen Reisende aus Europa deshalb neue Regeln beachten?
mexiko-yucatan-chichen-itza
01.12.2021

Mexiko: Maya-Zug wird weitergebaut

Die Bahnstrecke Tren Maya in Mexiko wird weitergebaut. Details zum Großprojekt lesen Sie hier.
Irland: Cliffs of Moher
01.12.2021

Irland: Testpflicht auch für geimpfte Reisende

Zum 3. Dezember führt Irland eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende ein. Somit müssen sich diese für die Einreise einem PCR- oder Antigentest unterziehen.
Karibik: Aruba
01.12.2021

Aruba verschärft Einreise für Deutsche ab 4. Dezember

Aruba stuft Deutschland ab sofort als Land mit "sehr hohem" Corona-Risiko ein. Demnach gilt ab dem 4. Dezember eine verschärfte PCR-Testpflicht bei der Einreise.
New York Freiheitsstatue
01.12.2021

USA erwägen Verschärfung der Einreisebestimmungen noch vor Weihnachten

Die USA erwägen angesichts der Omikron-Mutation des Coronavirus eine baldige Verschärfung der Einreiseregeln. Im Gespräch sind eine erweiterte Testpflicht sowie eine Quarantäne.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.