Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malta schließt Grenzen für Ungeimpfte

München, 12.07.2021 | 09:27 | soe

Malta erlaubt ab dem 14. Juli nur noch die Einreise für Personen mit vollständiger Corona-Impfung. Reisenden ab zwölf Jahren ohne Impfschutz ist der Grenzübertritt dann nicht mehr gestattet, auch nicht mit einem Genesungsnachweis oder negativen Testbescheid. Der Inselstaat ist das erste Land Europas, das aufgrund steigender Infektionszahlen diese strenge Maßnahme einführt.


Malta
Malta erlaubt ab dem 14. Juli nur noch Personen mit Corona-Impfschutz die Einreise.
Malta lässt bereits seit geraumer Zeit nur die Einreise aus Korridorländern zu, auch Deutschland wird derzeit als solches eingestuft. Urlauber und andere Reisende benötigten bisher entweder ein negatives PCR-Testergebnis oder einen Impfnachweis, für Genesene galten keine Sonderrechte. Ab kommendem Mittwoch werden die Richtlinien an Maltas Grenzen strenger: Wie Gesundheitsminister Chris Fearne am 9. Juli auf einer Pressekonferenz verkündete, werden dann nur noch Ankömmlinge mit gültigem Impfzertifikat ins Land gelassen. Die Vorlagepflicht greift ab einem Alter von zwölf Jahren, Kinder zwischen fünf und elf Jahren müssen einen höchstens 72 Stunden alten, negativen PCR-Test vorlegen. Reisende unter fünf Jahren sind von der Nachweispflicht befreit und dürfen mit ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten frei nach Malta einreisen, wenn diese vollständig geimpft sind.
 
Steigende Infektionszahlen in Malta
 
Malta hat rund 520.000 Einwohner, von denen schon mehr als 80 Prozent gegen das Coronavirus geimpft sind. Zwischenzeitlich verzeichnete der Inselstaat gar keine Neuinfektionen mehr, aktuell sind es jedoch wieder etwa 100 neue Fälle pro Tag. Der Anstieg wird unter anderem auf importierte Infektionen zurückgeführt, die Sprachschüler aus dem Ausland mitbrachten. Aus diesem Grund werden ab dem 14. Juli nicht nur die Einreisebedingungen verschärft, auch alle Sprachschulen in Malta müssen vorübergehend schließen.
 
Anerkennung des Impfschutzes
 
Malta erkennt nach Informationen des Auswärtigen Amtes digitale Impfnachweise nur an, wenn von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA zugelassene Impfstoffe verwendet wurden. Die Gabe der letzten benötigten Impfdosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen, es werden auch Kreuzimpfungen akzeptiert. Nachgewiesen werden kann der Impfschutz mit dem digitalen COVID-Zertifikat der EU, einem maltesischen Impfnachweis mit QR-Code oder dem britischen Corona-Pass.

Weitere Nachrichten über Reisen

Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.