Sie sind hier:

Malta: Reisestopp gilt noch bis 24. April

München, 15.04.2020 | 10:00 | lvo

Malta plant eine vorsichtige Aufhebung des bestehenden Reisestopps. Der Inselstaat im Mittelmeer plant, das Verbot bis zum 24. April aufrechtzuerhalten. Das berichtet das Branchenportal Trvl Counter am Mittwoch.


Das blaue Fenster von Malta
Der Reisestopp für Malta gilt voraussichtlich bis zum 24. April.
Die maltesische Aufsichtsbehörde für öffentliche Gesundheit hat die Frist für den Reisestopp festgelegt. Ausgenommen von dem Bann sind bis zum 24. April lediglich Fracht-, Rückhol- und Überführungsflüge sowie Verbindungen zu humanitären Zwecken. Im Einzelfall erteilen die Gesundheitsbehörden Maltas Sondergenehmigungen für Reisende. Die Regierung prüft zudem kontinuierlich die globale Entwicklung der Corona-Pandemie. Weitere Verlängerungen des Reisestopps sind demnach jederzeit möglich.

Malta hatte den Reisestopp am 21. März verhängt. Seitdem sind alle regulären Flug- und Fährverbindungen ab und in den Mittelmeerstaat eingestellt. Lediglich per Rückholflug können in Malta gestrandete Personen noch die Heimreise antreten. Die Flüge werden mit Air Malta durchgeführt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.