Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Montenegro begrenzt Gültigkeit des Impfnachweises

München, 07.12.2021 | 09:50 | twi

Montenegro hat die Gültigkeit von Impf- und Genesenennachweisen verkürzt. Ab sofort müssen alle Reisenden nachweisen, dass ihre zweite Impfung maximal sechs Monate vor Einreise erfolgt ist. Auch für Genesene dürfen zwischen dem letzten COVID-19-Test mit positivem Ergebnis und der Einreise in den Balkanstaat maximal 180 Tage liegen. Bei abgelaufenen Zertifikaten sowie für Ungeimpfte ist ein Besuch in Montenegro mit negativem Testergebnis möglich.


Montenegro
Montenegro hat die Gültigkeit von Impf- und Genesenennachweisen auf sechs Monate beschränkt.
Die neuen Einreisebestimmungen sind laut Auswärtigem Amt schon in Kraft getreten und werden von den montenegrinischen Behörden bereits kontrolliert. Wer nach Montenegro einreisen möchte und weder geimpft noch genesen ist oder dessen Impfung oder Genesung mehr als ein halbes Jahr zurückliegt, muss einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorlegen. Alternativ ist auch die Vorlage eines höchstens 48 Stunden alten Antigen-Schnelltests gestattet. Ohne jeglichen Nachweis dürfen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger Montenegros sowie Staatsangehörige aus Drittstaaten mit montenegrinischem Aufenthaltstitel zwar einreisen, jedoch greift in diesen Fällen eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Nach sechs Tagen besteht dann die Möglichkeit, sich mit einem negativen PCR-Test freizutesten.

3G im Innenraum von Gastronomiebetrieben

Dieselben Regelungen gelten für den Aufenthalt im Innenraum von Restaurants und Bars. Der Nachweis über eine vollständig erfolgte Impfung, eine Genesung oder ein negatives Testergebnis ist dabei in digitaler Form vorzulegen. Neben Gastronomiebetrieben, die um Mitternacht schließen müssen, und Geschäften für den täglichen Bedarf hat auch der Einzelhandel derzeit geöffnet. Überall, wo der Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, gilt eine generelle Maskenpflicht. Im Freien kann die der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden, sofern es möglich ist, zwei Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten. Verstöße gegen die montenegrinischen Hygienevorschriften können mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Corona-Lage in Montenegro

Das Robert Koch-Institut führt Montenegro derzeit auf seiner Liste der Hochrisikogebiete, weshalb das Auswärtige Amt von nicht notwendigen Reisen warnt. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz Anfang November über 700 gelegen hatte, fiel sie in den vergangenen Wochen wieder kontinuierlich ab. Momentan liegt sie bei knapp 245. Etwas mehr als 41 Prozent der montenegrinischen Bevölkerung sind derzeit vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Zudem haben fast neun Prozent der in Montenegro gemeldeten Menschen eine Booster-Impfung erhalten. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.