Sie sind hier:

Myanmar: Besuch der berühmten Bagan-Tempel eingeschränkt

München, 24.07.2018 | 11:34 | lvo

Reisende im südostasiatischen Myanmar müssen sich auf Einschränkungen an der berühmtesten Sehenswürdigkeit des Landes einstellen: Der Zutritt zur Tempelanlage von Bagan wird eingeschränkt. Wie das deutsch-thailändische Nachrichtenmagazin Farang online schreibt, dürfen Touristen statt fünf Tagen künftig nur noch drei Tage an dem Ort verbringen.


Tempel und Statue in Myanmar
Die Besuchszeit in der Tempelanlage Bagan in Myanmar wird verkürzt.
Dem Bericht zufolge hat das Amt für Archäologie und Museen die erlaubte Besuchszeit der kulturellen Zone verkürzt. Der Eintrittspreis von umgerechnet 15 Euro bleibt dabei jedoch unverändert. Grund für die Einschränkung der Aufenthaltszeiten ist eine Statistik, der zufolge die meisten Besucher sich ohnehin nur drei Tage in der Anlage aufhalten würden. Touristenführer äußerten jedoch Bedenken: Demnach nutzten viele Urlauber Bagan auch als Ausgangspunkt für Tagestouren, beispielsweise zum Berg Poppa.

Auch Thailand-Urlauber müssen bestimmte Ausflüge künftig besser planen. So hat das Land die täglichen Touristenzahlen auf den Similan-Inseln limitiert. Mit der Maßnahme soll erreicht werden, dass Umwelt und Meeresbewohner besser geschützt werden. Die philippinische Urlaubsinsel Boracay hingegen wurde aus diesem Grund einer noch drastischeren Einschränkung unterzogen: Seit April und noch bis Oktober ist die Insel für Touristen komplett gesperrt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.