Sie sind hier:

Myanmar: Besuch der berühmten Bagan-Tempel eingeschränkt

München, 24.07.2018 | 11:34 | lvo

Reisende im südostasiatischen Myanmar müssen sich auf Einschränkungen an der berühmtesten Sehenswürdigkeit des Landes einstellen: Der Zutritt zur Tempelanlage von Bagan wird eingeschränkt. Wie das deutsch-thailändische Nachrichtenmagazin Farang online schreibt, dürfen Touristen statt fünf Tagen künftig nur noch drei Tage an dem Ort verbringen.


Tempel und Statue in Myanmar
Die Besuchszeit in der Tempelanlage Bagan in Myanmar wird verkürzt.
Dem Bericht zufolge hat das Amt für Archäologie und Museen die erlaubte Besuchszeit der kulturellen Zone verkürzt. Der Eintrittspreis von umgerechnet 15 Euro bleibt dabei jedoch unverändert. Grund für die Einschränkung der Aufenthaltszeiten ist eine Statistik, der zufolge die meisten Besucher sich ohnehin nur drei Tage in der Anlage aufhalten würden. Touristenführer äußerten jedoch Bedenken: Demnach nutzten viele Urlauber Bagan auch als Ausgangspunkt für Tagestouren, beispielsweise zum Berg Poppa.

Auch Thailand-Urlauber müssen bestimmte Ausflüge künftig besser planen. So hat das Land die täglichen Touristenzahlen auf den Similan-Inseln limitiert. Mit der Maßnahme soll erreicht werden, dass Umwelt und Meeresbewohner besser geschützt werden. Die philippinische Urlaubsinsel Boracay hingegen wurde aus diesem Grund einer noch drastischeren Einschränkung unterzogen: Seit April und noch bis Oktober ist die Insel für Touristen komplett gesperrt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.