Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Neuseeland öffnet Grenzen schon ab Mai für Deutsche

München, 17.03.2022 | 09:05 | soe

Neuseeland öffnet seine Grenzen früher als angekündigt für ausländische Touristen und Touristinnen. Bereits ab April dürfen diese aus dem Nachbarstaat Australien einreisen, ab Mai ist die Einreise auch wieder für Urlauberinnen und Urlauber aus Deutschland und weiteren visabefreiten Ländern erlaubt. Gemäß früher verkündeten Plänen sollte dies eigentlich erst ab kommendem Juli möglich sein.


Neuseeland Gebirgszug und See
Neuseeland erlaubt die quarantänefreie Einreise aus Deutschland nun bereits ab Mai 2022.
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern gab die anstehende Grenzöffnung am 16. März in der Hauptstadt Wellington bekannt. Nach ihrer Aussage sei Neuseeland „bereit, ein neues Kapitel im Umgang mit der Pandemie aufzuschlagen“. Den Anfang machen ab dem 12. April Reisende aus Australien, welche dann wieder quarantänefrei nach Neuseeland kommen dürfen. Ab Mai folgen die Einwohner und Einwohnerinnen der sogenannten Visa-Waiver-Countries, also Staaten, aus welchen bereits vor der Pandemie die Einreise nach Neuseeland ohne Visum gestattet war. Zu diesen zählt auch Deutschland. Einreisevoraussetzung ist eine vollständige Corona-Impfung, zudem ein negatives Testergebnis, welches bereits vor dem Abflug vorliegt. Auch nach der Ankunft in Neuseeland müssen sich die Reisenden noch mehrfach testen lassen, dabei genügen jedoch Schnelltests.
 
Grenzöffnung beschleunigt
 
Mit den neuen Beschlüssen öffnet Neuseeland seine Grenzen deutlich früher als zunächst vorgesehen. Am 3. Februar verkündeten die neuseeländischen Behörden, dass es im Ausland gestrandeten Staatsangehörigen ab Ende Februar wieder ermöglicht werden soll, nach Neuseeland zurückzukehren. Ab dem 12. April sollten ausländische Studierende sowie Facharbeiter und Facharbeiterinnen folgen, ab Juli schließlich Personen mit touristischen Aufenthaltszwecken. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde jedoch in Aussicht gestellt, dass die jeweiligen Öffnungsschritte bei weiterhin abnehmendem Pandemieverlauf vorgezogen werden könnten. Neuseeland hatte sich zuvor seit März 2020 nahezu vollständig vom Rest der Welt abgeschottet und lange Zeit eine strikte Null-COVID-Strategie betrieben.
 
Corona-Lage in Neuseeland
 
Nachdem der Inselstaat bis Anfang dieses Jahres von Infektionsfällen nahezu verschont geblieben war, stieg die Sieben-Tage-Inzidenz seit Mitte Februar sprunghaft an und stabilisierte sich schließlich auf hohem Niveau. Mit Stand zum 17. März wird der Wert mit 2.959,8 angegeben. Da die inzwischen vorherrschende Omikron-Variante allerdings weniger schwere Verläufe und niedrigere Hospitalisierungsraten hervorruft, halten die neuseeländischen Behörden an ihren Lockerungsplänen fest.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.