Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande führen Maskenpflicht wieder ein

München, 03.11.2021 | 09:34 | cge

In den Niederlanden gilt aufgrund steigender Infektionszahlen des Coronavirus künftig die höchste Alarmstufe, Corona-Maßnahmen werden wieder verschärft. Deutschlands nordwestliches Nachbarland führt infolgedessen erneut eine Maskenpflicht ein. Der Corona-Pass wird zudem als Zugangsvoraussetzung zu mehr Orten obligatorisch.


Amsterdam Kanalbrücke
Die Niederlande führen die Maskenpflicht wieder ein.
Wie Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in einer Pressekonferenz ankündigte, wird die Maskenpflicht in den Niederlanden wieder in Kraft gesetzt. Sie soll an öffentlichen Orten wie Geschäften, bei Frisören, in Bibliotheken, Bahnhöfen und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an Hochschulen und in Krankenhäusern greifen. Vor rund einem Monat hatten die Niederlande erst zahlreiche Corona-Maßnahmen aufgehoben, darunter auch die Regel zum Wahren eines 1,5-Meter-Abstandes. An diesen sollen sich die Menschen nun ebenfalls wieder halten.
 
Corona-Pass an mehr Orten verpflichtend
 
Auch der Corona-Pass wird als Eintrittskarte an mehr Orten verpflichtend. Mit diesem wird nachgewiesen, dass eine Impfung, Genesung oder ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis vorliegt. Derzeit benötigen die Menschen den Corona-Pass in den Niederlanden für den Zugang zu Gaststätten, Kinos und Theatern. Ab dem 6. November wird dieser unter anderem auch für Fitnesscenter, Sportclubs und Zoos verpflichtend. Weiterhin sind die Menschen ab dem 3. November angehalten, wieder mindestens die Hälfte der Arbeitszeit aus dem Homeoffice zu arbeiten, um so die Kontaktfrequenz zu verringern und der Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.   
 
Corona-Situation in den Niederlanden
 
Die Corona-Situation in den Niederlanden hat sich im vergangenen Monat stark verändert, die Infektionszahlen sind rasant angestiegen. Derzeit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 313 (Vergleich Deutschland: 146). Zudem meldet das Institut für Gesundheit und Umwelt des Landes einen hohen Stand an in Krankhäusern behandelten Corona-Patienten. Aktuell befinden sich mehr als 1.200 Menschen in stationärer Behandlung. Dies ist der höchste Stand seit fünf Monaten, berichtet die Tagesschau. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.
Megafon Streik
13.02.2024

Frankreich: Bahnstreik bei der SNCF im Februar

Die französische Staatsbahn SNCF wird im Februar an einem Wochenende bestreikt. Reisende müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.