Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande verbieten Nachtleben und verschärfen Maßnahmen

München, 12.07.2021 | 14:46 | soe

Die Niederlande haben zum 10. Juli wieder schärfere Corona-Maßnahmen verhängt. Diese treffen insbesondere das Freizeit- und Nachtleben, so gilt für gastronomische Betriebe wieder eine Sperrstunde und Nachtclubs sowie Diskotheken müssen gänzlich schließen. In dem Land waren die Infektionszahlen zuletzt wieder stark angestiegen, was unter anderem auf Partys und ähnliche Veranstaltungen zurückgeführt wird.


Niederlande
Die Niederlande haben zum 10. Juli wieder schärfere Corona-Maßnahmen erlassen und Nachtclubs geschlossen.
Der jüngste Anstieg der Inzidenzwerte in den Niederlanden hat die Regierung dazu bewogen, die Corona-Regeln im Land erneut zu verschärfen. Einrichtungen des Nachtlebens wie Tanzclubs und Diskos müssen den Betrieb wieder komplett einstellen, auch Veranstaltungen wie Musikfestivals ohne Sitzplätze sind vorerst gestrichen. Nach Informationen der Tagesschau dürfen Events im Sport- und Kulturbereich indes weiterhin stattfinden, hierbei gelten jedoch Abstandsgebote.
 
Sperrstunde ab Mitternacht
 
Darüber hinaus ist am vergangenen Wochenende erneut eine Sperrstunde für die Gastronomie in Kraft getreten. Restaurants, Cafés und Bars müssen fortan spätestens um Mitternacht schließen und dürfen frühestens um 6 Uhr wieder öffnen. Weder Musikern noch anderen Unterhaltungskünstlern sind Live-Auftritte in gastronomischen Betrieben gestattet. Zwischen den Tischen muss weiterhin ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.
 
Steigende Inzidenzwerte nach Partys
 
Erst vor zwei Wochen hatten die Behörden in den Niederlanden fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben und unter anderem das Feiern in Clubs und Diskotheken wieder erlaubt. Vor allem bei diesen Veranstaltungen kam es laut offiziellen Angaben jedoch in der Folge zu den meisten Neuinfektionen. Zwar wird für den Zugang in der Regel der Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung oder einen negativen Test gefordert, dabei sollen laut Medienberichten jedoch häufig gefälschte Dokumente vorgelegt worden sein. Die neuen Maßnahmen sollen ein weiteres Ansteigen der Infektionszahlen verhindern und die Niederlande laut ihrem Ministerpräsidenten Mark Rutte davor bewahren, international wieder zum Corona-Risikogebiet erklärt zu werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.