Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande verschärfen Einreiseregeln für Deutsche

München, 03.09.2021 | 13:53 | soe

Die steigenden Infektionszahlen in Deutschland wirken sich zunehmend auch auf den Reiseverkehr in andere Länder aus: Mit Wirkung zum 6. September gilt die Bundesrepublik für die Niederlande wieder als Corona-Hochrisikogebiet. Wer ab dann in das Nachbarland einreisen möchte, muss einer Nachweispflicht nachkommen. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Regelung ausgenommen.


Amsterdam Kanalbrücke
Die Niederlande verhängen zum 6. September erneut eine Nachweispflicht für Einreisende aus Deutschland.
Um die neue Nachweispflicht zu erfüllen, können in die Niederlande Einreisende eine von drei Optionen wählen. Entweder sie legen einen beim Grenzübertritt maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test vor oder belegen mithilfe eines entsprechenden Nachweises, dass sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Infektion genesen sind. Unabhängig vom Impfstatus empfehlen die Niederlande allen Ankommenden aus Hochrisikogebieten, sich am zweiten und fünften Tag des Aufenthalts einem Corona-Test zu unterziehen. Flugreisende haben zudem die Pflicht, vor dem Abflug eine Gesundheitserklärung auszufüllen. Bisher und noch bis einschließlich Sonntag ist die Einreise von Deutschland in die Niederlande ohne Auflagen möglich.
 
Corona-Lage in den Niederlanden
 
In den Niederlanden haben sich die Infektionszahlen seit Anfang August auf mittlerem Niveau stabilisiert. Derzeit verzeichnet Deutschlands nordwestliches Nachbarland eine Sieben-Tage-Inzidenz von knapp 108, es gelten mehr als 62 Prozent der Bevölkerung als vollständig geimpft (Stand zum 3. September). Im Land herrschen noch mehrere Corona-Maßnahmen, so sind Diskotheken und Nachtclubs geschossen. Für gastronomische Betriebe, Geschäfte und Museen gelten Kapazitätsbeschränkungen und teils eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Maskenpflicht ist jedoch nur noch in den Bereichen in Kraft, in denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
 
Deutschland von mehreren Ländern hochgestuft
 
Die Niederlande sind nicht der erste Staat, welcher auf die inzwischen wieder auf über 80 angestiegene Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland mit verschärften Einreiseregeln reagiert. Mit Wirkung zum 28. August stuft Dänemark die Bundesrepublik wieder fast gänzlich in die Warnkategorie „Gelb“ ein, eine Ausnahme bildet nur das Bundesland Schleswig-Holstein. Reisende aus allen anderen Bundesländern ohne Impfung oder Genesung müssen sich seither spätestens 24 Stunden nach ihrer Ankunft in Dänemark einem Corona-Test unterziehen, dieser ist jedoch kostenfrei. Seit dem 30. August hat außerdem Tschechien für Einreisende aus Deutschland, die nicht geimpft sind, eine Quarantäne- und Testpflicht verhängt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kuba
27.09.2021

Kuba öffnet Restaurants und verkürzt Ausgangssperre

Kuba kündigt Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Ab dem 1. Oktober werden Ausgangssperren verkürzt und die Gastronomie wiedereröffnet.
Strand auf Phuket in Thailand
27.09.2021

Thailand: Neue Einreiseregeln für Phuket ab 1. Oktober

Thailand hat die Bestimmungen für die inländische Einreise nach Phuket angepasst. Es wird der Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test benötigt.
London Westminster Abbey
27.09.2021

Großbritannien verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte ab 4. Oktober

Für eine Reise nach Großbritannien greifen ab dem 4. Oktober neue Einreiseregeln. Nicht geimpfte Personen müssen sich ab dann für zehn Tage in Quarantäne begeben.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.