Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Urlaub in Oman wieder möglich: Was gilt bei der Einreise ab 29. Dezember?

München, 29.12.2020 | 09:40 | lvo

Vor rund zwei Wochen kündigten omanische Behörden ein Ende der Grenzschließungen im Sultanat an. Seit 0 Uhr am 29. Dezember ist es nun soweit: Touristen dürfen wieder in das Land am Indischen Ozean einreisen. Dabei sind jedoch bestimmte Einreiseregularien zu beachten.


Oman: Wadi Bani Khalid
Oman öffnet die Grenzen, seit dem 29. Dezember 2020 ist die Einreise wieder erlaubt.
Oman hat die vollständige Abriegelung der Grenzen aufgehoben. Ein- und Ausreisen sind somit grundsätzlich wieder möglich. Wer ab dem 29. Dezember in das Sultanat einreisen möchte, muss bereits vor Abflug ein negatives PCR-Testergebnis vorweisen. Dieses darf bei der geplanten Ankunftszeit in Oman höchstens 72 Stunden alt sein und muss in englischer oder arabischer Sprache vorliegen. Zusätzlich müssen sich Touristen auf der Website des omanischen Gesundheitsministeriums online registrieren und dort im Rahmen der Anmeldung eine Gebühr von 25 Omanischen Rial (etwa 53 Euro) entrichten. Dies ist der Betrag für einen zweiten PCR-Test, der bei der Ankunft durchgeführt wird. Vorzulegen sind bei der Ankunft zudem der Nachweis über einen mindestens einen Monat andauernden Krankenversicherungsschutz, der auch Behandlungskosten im Falle einer COVID-19-Erkrankung abdeckt, sowie die Installation der omanischen App des Gesundheitsministeriums (Tarassud+).

Quarantäne in Oman

Alle Einreisenden, auch jene, die nur kurze Zeit in Oman bleiben, müssen sich nach der Ankunft für sieben Tage in Quarantäne begeben, die mit einem Tracking-Armband überwacht wird. Am achten Tag ist ein dritter PCR-Test erforderlich. Für Kinder unter 15 besteht keine PCR-Testpflicht bei der Einreise, auch von der Verpflichtung zum Tragen des Tracking-Armbands sind sie ausgenommen. Zu beachten ist weiterhin, dass kurzfristige, erneute Einschränkungen oder gar Grenzschließungen nicht auszuschließen sind.

Aktuelle Lage in Oman

Bereits Mitte Dezember hatten omanische Behörden bekanntgegeben, die Einreise in Kürze wieder möglich zu machen. Dazwischen kam jedoch die neue Mutation des Coronavirus, die sich in Großbritannien ausbreitete. Aufgrund dieser erwirkte neben Kuwait auch Oman am 21. Dezember eine komplette Abriegelung. Für eine Woche waren alle Wege in das Sultanat versperrt. Mit dem Ende der Grenzschließung öffnet sich Oman nun jedoch mehr und ermöglicht auch deutschen Touristen wieder die Einreise. Derzeit gilt Oman als Risikogebiet, laut Auswärtigem Amt besteht eine Reisewarnung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.