Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Gerichtsurteil: Keine Quarantäne trotz Reise in Corona-Risikogebiet

München, 23.11.2020 | 11:15 | lvo

Die nordrhein-westfälische Corona-Einreiseverordnung wurde gekippt, wie es auf der Website des Oberverwaltungsgerichts des Landes heißt. Die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten besteht demnach nicht mehr zwangsläufig. Entscheidend soll der Inzidenzwert im jeweiligen Risikogebiet im Vergleich zum Infektionsrisiko in der Heimat sein.


BGH-Urteil zur Girokontoüberziehung
Ein Gericht in NRW hat die Quarantänepflicht für Reiserückkehrer gekippt.
Nach der Corona-Verordnung sind Rückkehrer aus den vom Robert Koch-Institut deklarierten Risikogebieten zu einer zehntägigen Quarantäne in Deutschland verpflichtet. Dies hat ein Reisender aus Bielefeld angefochten, der sich auf den spanischen Inseln Ibiza und Teneriffa aufgehalten hatte. Ibiza war zu dem Zeitpunkt als Risikogebiet ausgewiesen. Der Klage des Urlaubers wurde nun stattgegeben. In dem Beschluss (Aktenzeichen 13 B 1770/20.NE) heißt es, dass das Land das Infektionsrisiko im Wohnort der Reiserückkehrer nicht berücksichtigt habe. Der Inzidenzwert auf den Balearen lag zum Reisezeitpunkt des Urlaubers deutlich niedriger als der in Bielefeld. Den Kläger zu isolieren, wenn ihn in seiner Heimat ein wesentlich höheres Infektionsrisiko erwartet, ergibt nach Meinung der Richter keinen Sinn.

„Das von den Rückkehrern ausgehende Infektionsrisiko stelle sich jedenfalls bei vergleichbaren Inzidenzwerten nicht anders dar, als wenn sie daheim geblieben wären“, erläutert das Gericht. Die Regelung, grundsätzlich alle Risikogebiet-Rückkehrer zur Quarantäne zu verpflichten, sei unverhältnismäßig und rechtswidrig. Der Gerichtsbeschluss ist unanfechtbar. Ob es nun zu einer Anpassung der Länderverordnung kommt oder ob einer solchen Klage auch in anderen Bundesländern stattgegeben würde, ist unklar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.