Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Gerichtsurteil: Keine Quarantäne trotz Reise in Corona-Risikogebiet

München, 23.11.2020 | 11:15 | lvo

Die nordrhein-westfälische Corona-Einreiseverordnung wurde gekippt, wie es auf der Website des Oberverwaltungsgerichts des Landes heißt. Die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten besteht demnach nicht mehr zwangsläufig. Entscheidend soll der Inzidenzwert im jeweiligen Risikogebiet im Vergleich zum Infektionsrisiko in der Heimat sein.


BGH-Urteil zur Girokontoüberziehung
Ein Gericht in NRW hat die Quarantänepflicht für Reiserückkehrer gekippt.
Nach der Corona-Verordnung sind Rückkehrer aus den vom Robert Koch-Institut deklarierten Risikogebieten zu einer zehntägigen Quarantäne in Deutschland verpflichtet. Dies hat ein Reisender aus Bielefeld angefochten, der sich auf den spanischen Inseln Ibiza und Teneriffa aufgehalten hatte. Ibiza war zu dem Zeitpunkt als Risikogebiet ausgewiesen. Der Klage des Urlaubers wurde nun stattgegeben. In dem Beschluss (Aktenzeichen 13 B 1770/20.NE) heißt es, dass das Land das Infektionsrisiko im Wohnort der Reiserückkehrer nicht berücksichtigt habe. Der Inzidenzwert auf den Balearen lag zum Reisezeitpunkt des Urlaubers deutlich niedriger als der in Bielefeld. Den Kläger zu isolieren, wenn ihn in seiner Heimat ein wesentlich höheres Infektionsrisiko erwartet, ergibt nach Meinung der Richter keinen Sinn.

„Das von den Rückkehrern ausgehende Infektionsrisiko stelle sich jedenfalls bei vergleichbaren Inzidenzwerten nicht anders dar, als wenn sie daheim geblieben wären“, erläutert das Gericht. Die Regelung, grundsätzlich alle Risikogebiet-Rückkehrer zur Quarantäne zu verpflichten, sei unverhältnismäßig und rechtswidrig. Der Gerichtsbeschluss ist unanfechtbar. Ob es nun zu einer Anpassung der Länderverordnung kommt oder ob einer solchen Klage auch in anderen Bundesländern stattgegeben würde, ist unklar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.