Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI: Norwegen kein Risikogebiet mehr

München, 08.10.2021 | 11:56 | cge

Das Robert Koch-Institut streicht mit den Provinzen Oslo und Viken in dieser Woche die letzten verbliebenen Hochrisikogebiete Norwegens von der Liste der internationalen Risikogebiete. Damit ist ganz Norwegen mit Wirkung zum 10. Oktober wieder ohne Reisewarnung und für Deutsche ohne Quarantänepflicht bei der Rückkehr bereisbar. Neben Norwegen gelten ab kommendem Sonntag auch einige französische Überseegebiete in der Karibik sowie Indonesien nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete.


Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
Norwegen und weite Teile Frankreichs sind keine Hochrisikogebiete mehr. © Volkmann/CHECK24
Durch den Entfall des Status als Hochrisikogebiet müssen sich Reisende aus Norwegen nach Deutschland bei ihrer Rückkehr nicht mehr in eine zehntägige Quarantäne begeben. Auch das Ausfüllen der digitalen Reiseanmeldung entfällt. Bestehen bleibt lediglich die Nachweispflicht, die alle Rückkehrer aus dem Ausland ab zwölf Jahren erfüllen müssen. Anerkannt werden sowohl PCR- und Antigen-Schnelltests als auch ein Impf- oder Genesungsbescheid.
 
Auch französische Überseegebiete und Indonesien keine Hochrisikogebiete mehr
 
Neben den beiden norwegischen Regionen gelten ab 10. Oktober auch die französischen Überseegebiete Französisch-Polynesien, Guadeloupe, Martinique, St. Barthélemy und St. Martin nicht mehr als Hochrisikogebiete. Damit befinden sich neben dem gesamten französischen Festland auch viele Überseegebiete ebenfalls nicht mehr auf der Risikoliste. Weiterhin verliert zum Sonntag auch Indonesien mit der beliebten Insel Bali den Status als Hochrisikogebiet. Eine Einreise nach Indonesien ist derzeit allerdings noch nicht erlaubt. Von der Liste gestrichen werden außerdem Aserbaidschan, Kasachstan und Kolumbien. Neue Virusvariantengebiete werden in dieser Woche nicht bestimmt, somit gibt es derzeit weiterhin kein Land mit einem solchen Status.
 
Estland und Lettland zu Hochrisikogebieten erklärt
 
Das Robert Koch-Institut weist jedoch einigen Ländern den Status als Hochrisikogebiets neu zu. Neben den baltischen Staaten Estland und Lettland gelten auch die Ukraine, Jemen und Brunei Darussalem ab kommendem Sonntag als Corona-Hochrisikogebiete. Die Änderungen treten zum 10. Oktober, 0 Uhr in Kraft. Das Robert Koch-Institut weist jedoch darauf hin, dass sich die Einstufung von Risikogebieten auch kurzfristig ändern kann. Reisende sollten daher unmittelbar vor ihrer Rückreise noch einmal prüfen, ob sie sich in den vergangenen zehn Tagen vor ihrer Einreise nach Deutschland in einer als Hochrisikogebiet deklarierten Region aufgehalten haben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Las-Vegas
18.10.2021

USA öffnen ab 8. November für geimpfte Europäer

Die USA wollen die Einreisesperre für vollständig geimpfte Europäer ab November aufheben. Sie dürfen dann ohne Quarantäne einreisen.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
18.10.2021

Dominikanische Republik: Keine Impfung für Touristen nötig

Die Dominikanische Republik lässt Urlauber weiter ohne Impfnachweis einreisen und ins Hotel einchecken. Dies gilt auch für weitere touristische Aktivitäten.
Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.