Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

RKI weist Virusvarianten-Gebiete mit Corona-Mutationen einzeln aus

München, 14.01.2021 | 10:52 | soe

Das Robert Koch-Institut reagiert auf die sich ausbreitende Mutation des Coronavirus mit einer differenzierten Liste der Risikogebiete. Seit dem 13. Januar listet das RKI nicht nur die als Corona-Risikogebiet ausgewiesenen Länder und Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 50 auf, sondern auch sogenannte Virusvarianten-Gebiete. Auch Hochinzidenzgebiete mit einer Inzidenz von über 200 sollen künftig unterschieden werden.


Covid-19
Das Robert Koch-Institut weist Hochinzidenzgebiete und Virusvarianten-Gebiete künftig separat aus.
Die Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts gilt für Deutschland als offizielle Referenz zur Einstufung der Reiseländer, auch das Auswärtige Amt orientiert sich hinsichtlich seiner corona-bedingten Reisewarnungen an dieser Auflistung. Bislang wurde ein Land oder eine Region der Liste hinzugefügt, sobald seine Sieben-Tage-Inzidenz den Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner überschritt. Dieses Vorgehen wird auch künftig fortgeführt, ab jetzt sollen jedoch zusätzlich „besondere Risikogebiete“ separat ausgewiesen werden. Den besonderen Status kann ein Corona-Risikogebiet aus zwei Gründen erhalten: Entweder es handelt sich um ein Virusvarianten-Gebiet oder um ein Hochinzidenzgebiet.
 
Was sind Virusvarianten-Gebiete?
 
Ein Land oder eine Region wird als Virusvarianten-Gebiet eingestuft, wenn vor Ort bestimmte Mutationsvarianten des Coronavirus verbreitet sind. Maßgeblich für die Ernennung sei laut RKI dabei, dass die entsprechende Mutation nicht gleichzeitig innerhalb Deutschlands verbreitet auftritt und dass sie wahrscheinlich ein besonderes Risiko darstellt. Dieses im Vergleich zum ursprünglichen Corona-Stamm erhöhte Risiko kann beispielsweise darin bestehen, dass die mutierte Variante leichter übertragbar ist, besonders schwere Krankheitsverläufe auslöst oder die Wirksamkeit einer Impfung beeinträchtigt. Die Liste der Virusvarianten-Gebiete wurde am 13. Januar erstmalig durch das RKI veröffentlicht und umfasst derzeit das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland – mit Ausnahme weniger Inseln und Überseegebiete – sowie Irland und Südafrika.
 
Was sind Hochinzidenzgebiete?

Sogenannte Hochinzidenzgebiete weisen eine besonders hohe Infektionsrate auf. Das RKI nennt bislang in seinen Erläuterungen keinen konkreten Schwellenwert, das Bundeskabinett beruft sich in den seit dem 14. Januar geltenden neuen Einreiseregeln jedoch auf einen Wert von 200 oder mehr. Eine konkrete Liste der Hochinzidenzgebiete wurde seitens des RKI ebenfalls bisher noch nicht veröffentlicht.
 
Bedeutung für verschärfte Einreiseregeln
 
Am 13. Januar hatte das Bundeskabinett strengere Einreiseregeln für Deutschland beschlossen, die am 14. Januar in Kraft traten. Demnach müssen Einreisende aus Ländern oder Regionen, in denen eine Mutation des Coronavirus verbreitet ist, sowie aus Gebieten mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert ab 200 schon vor dem Boarding einen negativen Corona-Test vorweisen. Von Einreisenden aus regulären Risikogebieten ohne besonderen Status muss weiterhin bis spätestens 48 Stunden nach der Ankunft in Deutschland ein negatives Corona-Testergebnis vorgelegt werden. Der Test kann in diesem Fall vielerorts auch nach der Landung am Flughafen erfolgen. Es ist anzunehmen, dass die neue Differenzierung der Risikoliste des Robert Koch-Instituts in Zusammenhang mit den verschärften Einreiseregeln steht und deren Umsetzung erleichtern soll.

Die Liste der Risikogebiete sowie der Virusvarianten-Gebiete des RKI ist hier einsehbar.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.