Sie sind hier:

Russland führt E-Visum ein

München, 19.06.2019 | 10:48 | lvo

Russland vereinfacht die Einreisebestimmungen. Wie das Branchenportal FVW mit Berufung auf russische Medien am Mittwoch berichtet, führt das Land ein elektronisches Visum ein. Die E-Visa sollen ab 2021 erhältlich sein. Russland erhofft sich dadurch einen Zuwachs an Urlaubern.


Russland: Moskau
Russland führt 2021 ein E-Visum ein.
In eineinhalb Jahren sollen Touristen und Geschäftsreisende bereits auf leichtere Art und Weise nach Russland einreisen können. Fahrten zu Visa-Zentren würden somit entfallen. Das E-Visum wird Medienberichten zufolge einen Aufenthalt von bis zu 16 Tagen ermöglichen. Welche Länder genau von den neuen Einreisebestimmungen profitieren werden, muss noch durch das Außenministerium geregelt werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Neuerung die EU, China und Südkorea betrifft. Derzeit rechne man mit Kosten von 50 US-Dollar, umgerechnet 45 Euro, was günstiger wäre als bislang. In der Startphase soll das Visum für Städte wie Moskau, St. Petersburg und Kasan gelten.

Immer mehr Staaten digitalisieren ihre Einreisebestimmungen, sodass der Eintritt ins Land mittels elektronischer Erlaubnis stattfinden kann. Zuletzt hatte das südostasiatische Laos ein E-Visum eingeführt. Seit Juni 2019 dürfen sich Urlauber dank des E-Visums maximal 30 Tage im Land aufhalten. Die elektronische Einreiseerlaubnis war bereits im Jahr 2018 festgelegt worden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.