Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Schweiz erklärt Sachsen zum Risikogebiet

München, 08.04.2021 | 10:45 | soe

Die Schweiz betrachtet Sachsen mit Wirkung zum 19. April wieder als Corona-Risikogebiet. In der jüngsten Aktualisierung der Liste der Risikoländer, für die in der Schweiz das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verantwortlich ist, wird damit neben Thüringen nun ein weiteres deutsches Bundesland aufgeführt. Somit müssen Einreisende aus Sachsen unmittelbar nach der Ankunft in der Schweiz für zehn Tage in Quarantäne.


Schweiz Flagge Matterhorn
Die Schweiz erklärt Sachsen ab dem 19. April zum Corona-Risikogebiet.
Nach Informationen des Auswärtigen Amtes müssen Einreisende aus Risikogebieten in der Schweiz einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Diese Vorgabe gilt zudem für alle Flugpassagiere, unabhängig davon, ob sie aus einem Risikogebiet anreisen oder nicht. Ankömmlinge aus Ländern der Risikoliste müssen sich binnen zwei Tagen bei der zuständigen Kantonsbehörde anmelden und unmittelbar nach der Ankunft eine zehntägige Quarantäne antreten. Diese kann nach sieben Tagen durch einen weiteren negativen PCR-Test verkürzt werden, sofern die kantonale Gesundheitsbehörde dem zustimmt. Alle Einreisenden in die Schweiz sind zudem zum Ausfüllen eines elektronischen Einreiseformulars verpflichtet.
 
Auch Kroatien und die Türkei neu auf Schweizer Risikoliste
 
Neben dem deutschen Bundesland Sachsen umfasst die neue Einstufung des BAG auch weitere Regionen von Schweizer Nachbarländern. In Italien trifft es die Region Apulien, in Frankreich die Bretagne sowie die Provinz Nouvelle-Aquitaine. Zudem wird Armenien mit dem gesamten Staatsgebiet neu auf die Schweizer Risikoliste gesetzt, ebenso Kroatien, Litauen und die Türkei. Die Schweiz selbst wird vom deutschen Robert Koch-Institut seit dem 24. Oktober 2020 als Corona-Risikogebiet gelistet, es gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.
 
Impfkampagne in der Schweiz
 
Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat sich die Schweiz ein ehrgeiziges Impfziel gesetzt. Bis Juli 2021 sollen alle Impfwilligen eine Immunisierung erhalten haben, notwendig dafür ist eine Verimpfung von rund 100.000 Dosen pro Tag. Hierfür hat die Alpenrepublik Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna geordert. Auf der Messe Zürich wurde am 6. April ein neues Impfzentrum mit einer Kapazität von 4.000 Impfungen pro Tag eröffnet, weitere sollen zeitnah in mehreren Kantonen folgen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Las-Vegas
18.10.2021

USA öffnen ab 8. November für geimpfte Europäer

Die USA wollen die Einreisesperre für vollständig geimpfte Europäer ab November aufheben. Sie dürfen dann ohne Quarantäne einreisen.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
18.10.2021

Dominikanische Republik: Keine Impfung für Touristen nötig

Die Dominikanische Republik lässt Urlauber weiter ohne Impfnachweis einreisen und ins Hotel einchecken. Dies gilt auch für weitere touristische Aktivitäten.
Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.