Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Simbabwe: Victoriafälle öffnen für geimpfte Urlauber

München, 10.08.2021 | 09:42 | rpr

In Simbabwe ist eine der Hauptattraktionen des Landes wieder zugänglich. Wie Reise vor9 berichtet, stehen die Victoriafälle im Nordwesten des Landes für internationale Touristen wieder offen. Zutritt erhalten allerdings nur Besucher, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind.


Simbabwe-Victoriafaelle
In Simbabwe können vollständig geimpfte Reisende die Victoriafälle wieder besuchen.
Grund für eine Wiederöffnung der Victoriafälle ist das Voranschreiten der regionalen COVID-19-Impfkampagne. Wie die Tourismusministerin von Simbabwe, Monica Mutsvanga, erläutert, haben bereits mehr als 60 Prozent der Einwohner des Ortes Victoria Falls ihre Impfungen gegen das Coronavirus erhalten. Nun hat das Kabinett dem Antrag zugstimmt, vollständig geimpften Besuchern Eintritt zu den Wasserfällen zu gewähren. Das UNESCO-Weltnaturerbe erstreckt sich entlang des Flusses Sambesi und gilt als breitester Wasserfall der Welt. Sowohl von simbabwischer als auch sambischer Seite können die Victoriafälle erreicht werden.
 
Einreisebestimmungen für Simbabwe
 
Die Einreise nach Simbabwe über den Luftweg ist für Reisende aus Deutschland grundsätzlich möglich. Nach Informationen des Auswärtigen Amtes benötigen internationale Reisende für die Einreise einen maximal 48 Stunden alten, negativen PCR-Test, zudem dürfen keine COVID-19-Symptome bestehen. Sollte kein negativer Testnachweis oder Symptome vorliegen, wird eine zehntägige Quarantäne angeordnet. Über die Corona-Beschränkungen hinaus benötigen internationale Einreisende ein Einreisevisum mit einer Gültigkeit von 30 Tagen. Dieses erhalten Reisende an den Flughäfen Harare und Victoria Falls. Die Einreise über den Landweg ist aktuell nicht möglich.
 
Simbabwe aktuell Hochrisikogebiet
 
Aus deutscher Sicht wurde das Land im zentralen Süden Afrikas am 1. August 2021 vom Virusvarianten- zum Hochrisikogebiet herabgestuft. Demnach müssen alle Reisenden nach Deutschland eine digitale Einreiseanmeldung durchführen. Darüber hinaus sind Rückreisende ohne Impf- oder Genesungsnachweis vor Flugantritt dazu verpflichtet, einen negativen Corona-Test vorzulegen. Anschließend ist nach Rückkehr eine zehntätige Quarantäne einzuhalten, welche nach fünf Tagen durch einen weiteren negativen Test frühzeitig beendet werden darf. Vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte wie auch Genesene sind von der Isolation befreit.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.