Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Vulkan Ätna ausgebrochen

München, 15.12.2020 | 10:57 | soe

Der aktive Vulkan Ätna auf Sizilien brach in der Nacht zum 14. Dezember aus und spuckte Lava und Asche. Eine Gefahr für umliegende Dörfer bestand nicht. Auf den Flugverkehr hatte die Aktivität ebenfalls keine Auswirkungen. Der Flughafen Catania konnte seinen Betrieb am Montag ohne Einschränkungen durchführen.


Vulkan spuckt Aschewolke aus
Der Ätna ist erneut ausgebrochen (Symbolfoto).
Die Eruption des Ätna begann am Sonntagabend gegen 21:20 Uhr und mündete nach nur 30 Minuten in einen Vulkanausbruch. Dies führte zu Lavafontänen mit mehreren Metern Höhe. Laut Volcanic Ash Advisory Center (VAAC) wurde Vulkanasche in 4.900 Metern über dem Meeresspiegel registriert. Bis in den Morgen strömte heiße Lava aus dem Vulkan und kühlte sich wieder ab. Die Eruptionen werden derzeit von Forschern untersucht.
 
 
Aktivität des Ätna

Der Vulkan Ätna befindet sich nördlich der Stadt Catania auf der italienischen Insel Sizilien und gehört zum UNESO-Weltnaturerbe. Der 3.300 Meter hohe Vulkan ist einer der aktivsten Europas. Letztmalig brach er am Morgen des 24. Dezember 2018 aus. Infolgedessen musste auch der Flugverkehr auf dem Airport Catania vorübergehend eingestellt werden. Vulkanasche kann in einer erhöhten Konzentration für Flugzeuge gefährlich werden, da sich diese auf Triebwerke auswirken und zu einem Ausfall führen kann.
 
 
Besuch des Vulkans
 
Der Ätna ist eine beliebte Touristenattraktion auf Sizilien. Der Vulkan ist generell zugänglich und kann sowohl als geführte Tour als auch allein bestiegen werden. Am Vulkan gibt es zahlreiche Pfade und Parks, die Besuchern offen stehen. Touristen erwarten hier neben den riesigen Kraterlandschaften beeindruckende Hänge und Canyons sowie eine imposante Höhle, in der sich ein Gletscher gebildet hat. Während der Zeit des Ausbruchs kann das Naturschauspiel nachts aus sicherer Entfernung von einem Aussichtspunkt beobachtet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.