Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Vulkan Ätna ausgebrochen

München, 15.12.2020 | 10:57 | soe

Der aktive Vulkan Ätna auf Sizilien brach in der Nacht zum 14. Dezember aus und spuckte Lava und Asche. Eine Gefahr für umliegende Dörfer bestand nicht. Auf den Flugverkehr hatte die Aktivität ebenfalls keine Auswirkungen. Der Flughafen Catania konnte seinen Betrieb am Montag ohne Einschränkungen durchführen.


Vulkan spuckt Aschewolke aus
Der Ätna ist erneut ausgebrochen (Symbolfoto).
Die Eruption des Ätna begann am Sonntagabend gegen 21:20 Uhr und mündete nach nur 30 Minuten in einen Vulkanausbruch. Dies führte zu Lavafontänen mit mehreren Metern Höhe. Laut Volcanic Ash Advisory Center (VAAC) wurde Vulkanasche in 4.900 Metern über dem Meeresspiegel registriert. Bis in den Morgen strömte heiße Lava aus dem Vulkan und kühlte sich wieder ab. Die Eruptionen werden derzeit von Forschern untersucht.
 
 
Aktivität des Ätna

Der Vulkan Ätna befindet sich nördlich der Stadt Catania auf der italienischen Insel Sizilien und gehört zum UNESO-Weltnaturerbe. Der 3.300 Meter hohe Vulkan ist einer der aktivsten Europas. Letztmalig brach er am Morgen des 24. Dezember 2018 aus. Infolgedessen musste auch der Flugverkehr auf dem Airport Catania vorübergehend eingestellt werden. Vulkanasche kann in einer erhöhten Konzentration für Flugzeuge gefährlich werden, da sich diese auf Triebwerke auswirken und zu einem Ausfall führen kann.
 
 
Besuch des Vulkans
 
Der Ätna ist eine beliebte Touristenattraktion auf Sizilien. Der Vulkan ist generell zugänglich und kann sowohl als geführte Tour als auch allein bestiegen werden. Am Vulkan gibt es zahlreiche Pfade und Parks, die Besuchern offen stehen. Touristen erwarten hier neben den riesigen Kraterlandschaften beeindruckende Hänge und Canyons sowie eine imposante Höhle, in der sich ein Gletscher gebildet hat. Während der Zeit des Ausbruchs kann das Naturschauspiel nachts aus sicherer Entfernung von einem Aussichtspunkt beobachtet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.