Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien schafft Maskenpflicht im Freien ab

München, 21.06.2021 | 12:27 | soe

Spanien hat das baldige Ende der generellen Maskenpflicht unter freiem Himmel verkündet. Ab dem 26. Juni muss der Mund-Nase-Schutz in Außenbereichen nur noch dort getragen werden, wo kein Mindestabstand eingehalten werden kann. Auch für Urlauber auf Mallorca und den Kanaren wird der Aufenthalt im Freien damit wieder entspannter.


Madrid
Spanien schafft die generelle Maskenpflicht im Freien zum 26. Juni ab.
Wie der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am 18. Juni ankündigte, wurde eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht und soll am 24. Juni das Kabinett passieren. Lobende Worte für die Entscheidung gab es daraufhin bereits von der balearischen Gesundheitsministerin Patricia Gómez, welche die Erleichterung auch angesichts der hochsommerlichen Temperaturen in Spanien für geboten betrachtet. Bisher galt in dem südeuropäischen Land seit mehr als einem Jahr die Pflicht, auch bei Einhaltung des vorgeschriebenen Sicherheitsabstands an allen öffentlichen Orten eine Schutzmaske zu tragen. Ausgenommen sind nur Kinder unter sechs Jahren sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung anlegen dürfen. Die Balearen hatten jedoch schon bisher zumindest an den Stränden eine etwas lockerere Regelung durchgesetzt.
 
Corona-Lage in Spanien
 
Als Grundlage für die Lockerung gilt die sich verbessernde Infektionslage in Spanien. Nach Informationen des Touristikportals Reise vor 9 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes derzeit bei etwa 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Touristisch relevante Regionen wie die Balearen verzeichnen sogar Inzidenzwerte von unter 20. Zudem hat knapp ein Drittel der spanischen Bevölkerung bereits einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus erhalten.
 
Balearen, Madrid und Barcelona keine Risikogebiete
 
Viele beliebte Urlaubsregionen in Spanien werden vom Robert Koch-Institut nicht mehr als Corona-Risikogebiete geführt. Darunter sind Mallorca, Ibiza und die übrigen Baleareninseln ebenso wie sehenswerte Städte wie Barcelona oder die Hauptstadt Madrid. Für die Einreise nach Spanien benötigen die meisten Reisenden aus Deutschland seit dem 21. Juni keinen Corona-Test mehr. Lediglich von Ankommenden aus dem Saarland sowie Baden-Württemberg wird noch ein negativer PCR- oder Antigen-Test, alternativ eine Impf- oder Genesungsbescheinigung gefordert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.