Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Sturm Denise nimmt Kurs auf das Festland

München, 23.11.2022 | 08:52 | sei

Seit Wochenbeginn sorgt Sturm Denise für widriges Wetter auf den Balearen, nun nimmt das auf Hurrikanstärke angewachsene Tiefdruckgebiet Kurs auf weitere Regionen Spaniens. Unter anderem Katalonien, Asturien und das Baskenland rechnen mit heftigem Wind und starken Schneefällen. An den Küsten müssen sich die Menschen auf bis zu acht Meter hohen Wellengang einstellen.


Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
Sturm Denise nimmt Kurs auf das spanische Festland. (Symbolbild)
Das spanische Wetteramt Aemet hat mehrere Gebiete auf dem spanischen Festland in Alarmbereitschaft versetzt. In den Küstenregionen werden Winde in Orkanstärke erwartet, begleitet von starkem Regen und extremem Wellengang. Für die Regionen Aragonien, Asturien, Kantabrien, Katalonien, Galicien und das Baskenland wurde eine orangefarbene Wetterwarnung herausgegeben, für die Balearen gilt diese ebenfalls erneut. Dort hatte Denise bereits in den letzten Tagen für Sturmschäden gesorgt.
 
Sturm Denise fegte über Mallorca
 
Auf Mallorca stürzten Bäume und Verkehrsschilder um, Stromleitungen wurden abgerissen. An der Bucht von Palma schlugen die Wellen mehr als vier Meter hoch an die Küste. Zudem kam es auf mehreren Straßen zu Verkehrsbehinderungen durch die Sturmschäden, so versperrten entwurzelte Bäume die MA-6014 bei Cala Pi, die Ma-10 bei Banyalbufar und die Ma-1015 bei Calvía. Begleitet wurden die starken Winde von ergiebigem Regen, der spanische Wetterdienst verzeichnete örtlich bis zu 34 Liter pro Quadratmeter. Menschen kamen auf den Balearen jedoch nicht zu Schaden.
 
Vorsicht an den Festlandsküsten
 
Im weiteren Verlauf nimmt Denise nun Kurs auf das spanische Festland. Asturien, Kantabrien und das Baskenland im Norden liegen in der Sturmschneise und müssen mit hohen Windgeschwindigkeiten rechnen, die das Meer auf bis zu acht Meter hohe Wellen aufpeitschen können. Ähnlich sieht die Situation in Galicien aus, wo Windböen mit bis zu 74 Stundenkilometern erwartet werden. Die stärksten Auswirkungen kommen nach Vorhersage der Wetterexperten und -expertinnen auf die Küstenstadt Tarragona in Katalonien zu. Dort können die Böen Geschwindigkeiten bis zu 100 Kilometer pro Stunde erreichen. In Aragon im Landesinneren wird der Niederschlag in Form von Schnee fallen, in höheren Lagen könnten bis zu 20 Zentimeter Neuschnee niedergehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
24.06.2024

Mallorca: Rettungsschwimmer-Streik führt zu Strandsperrungen

In der Gemeinde Calvià streiken am 7. Juli die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer. Die Gemeinde muss im Falle eines Streiks mehrere Strände schließen.
EM Tippspiel
24.06.2024

CHECK24: Größtes Tippspiel zur EM 2024 mit 24 Millionen Euro Gewinnen, Trikots bereits vergriffen!

Die EM 2024 hat erfolgreich für die deutsche Mannschaft gestartet, und CHECK24 sorgt für zusätzliche Spannung: Das Tippspiel des Jahres bietet Gewinne im Wert von 24 Millionen Euro und kostenlose Trikots für jeden Teilnehmer. Die Trikots waren nicht nur so beliebt, dass sie bereits vergriffen sind, sondern ermöglichen auch jedem Fan Teil des Fußballfests zu sein - unabhängig vom finanziellen Hintergrund.
Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
14.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Pauschalreisen abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Ab dem 6. Juli 2024 müssen laut der Internetseite von FTI alle Pauschalreisen und bestimmte Einzelleistungen abgesagt werden.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.