Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca: Streik der Rettungsschwimmer am 24. Juni

München, 16.06.2022 | 10:16 | twi

Die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer im Raum Palma de Mallorca wurden dazu aufgerufen, ihre Arbeit am 24. Juni niederzulegen. Der Streik wird vor allem an der Playa de Palma und einigen umliegenden Stränden zu spüren sein. Die gewerkschaftlich organisierten Lifeguards fordern längere Bewachungszeiträume sowie bessere Arbeitsbedingungen.


Spanien: Mallorca Palma
Am 24. Juni kommt es auf Mallorca zum Streik der Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer.
Der Streik der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer wurde für den 24. Juni, den Johannistag, angekündigt. Dieser Tag ist unter anderem in Palma ein Feiertag, weshalb es an den Stränden durchaus voller werden kann. Die Gewerkschaft Unió de Socorristes hatte zu dem Arbeitsausstand aufgerufen, um für mehr Sicherheit für die Schwimmenden sowie bessere Arbeitsbedingungen für die Lifeguards zu protestieren. An den Stränden Playa de Palma, Cala Estància, Cala Major, Can Pere Antoni sowie Ciutat Jardí soll am Streiktag zwischen 10 und 19:30 Uhr nur eine Notbesetzung arbeiten. Insgesamt werden sich im Raum Palma rund 50 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer am Streik beteiligen.

Forderung nach mehr Sicherheit für Badende

Laut der Rettungsschwimmergewerkschaft sei es an den Stränden derzeit nicht möglich, die Sicherheit für alle Badenden optimal zu gewährleisten. So sei der Bewachungszeitraum der Strände, der derzeit von 10 bis 19:30 Uhr andauert, zu kurz und müsse ausgeweitet werden. Im Sommer des Vorjahres seien drei Menschen außerhalb dieser Zeit ertrunken. Die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer wollen daher eine Bewachung der Strände von 8 bis 20 Uhr durchsetzen. Außerdem soll die Strandbewachung nicht nur vier Monate lang angeboten werden, wie es momentan der Fall ist. Die Forderungen der Gewerkschaft umfassen eine Ausdehnung des Zeitraums auf sieben Monate. Dafür wird immer wieder die Zeit von Ostern bis Ende Oktober ins Gespräch gebracht. Um das zu gewährleisten, müsste jedoch auch das Personal aufgestockt werden.

Bessere Arbeitsbedingungen notwendig

Um mehr Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer einstellen zu können, müssten jedoch auch die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert werden, so die Arbeitnehmerorganisation. Die Firma Emergències Setmi, die in Palma für die Strandbewirtschaftung zuständig ist, wird dafür kritisiert, geltendes Arbeitsrecht teils zu missachten. Daher sollen während der Streikzeit Unterschriften gesammelt werden, um diese der Geschäftsführung des Unternehmens später vorzulegen. Die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen umfasst unter anderem Gehaltserhöhungen sowie die Auszahlung von Überstunden. Der Rettungsschwimmerbranche fehle es laut der Gewerkschaft an Nachwuchs, da viele junge Mallorquinerinnen und Mallorquiner lieber in der Gastronomie arbeiten würden, weil dort die Gehaltsaussichten deutlich besser seien.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.