Sie sind hier:

Sturm Amelie verwirbelt Wetter in Europa

München, 05.11.2019 | 09:10 | lvo

Ganz Europa muss sich auf ungemütliche Tage und sibirische Kälte einstellen. Grund ist Sturm Amelie, der zunächst die Britischen Inseln trifft und sich schließlich über Mitteleuropa bis nach Spanien, Italien und die Balkanhalbinsel ausbreitet. Hinzu kommt ein Temperaturabfall von bis zu zehn Grad Celsius unter dem Novemberdurchschnitt, der stellenweise zu Schnee und Frost führen kann. Örtlich muss daher mit kurzfristigen Straßensperrungen gerechnet werden, auch wetterbedingte Flugverspätungen oder –ausfälle sowie lokale Einschränkungen der touristischen Infrastruktur sind nicht auszuschließen.


Sturm und Unwetter
Herbststurm Amelie bringt Regen, Wind und Kälte nach Europa.
In weiten Teilen Frankreichs, Italiens und Spaniens herrscht bereits eine Unwetterwarnung. Hier fegen bereits seit dem Wochenende Starkwind und heftige Schauer übers Land. Diese sollen sich Angaben mehrerer Wetterdienste zufolge weiter verstärken. In Spanien gilt die Warnstufe Orange insbesondere für den Norden des Landes. Auch für den Westen der Balearen, auf Ibiza, wurde die Warnstufe Gelb erklärt. In Frankreich ist insbesondere im Süden und Westen des Landes auf die Wetterlage zu achten. Urlauber in Italien sollten allerorts aufmerksam sein: Die zweithöchste Unwetterwarnstufe Rot wurde nahezu im ganzen Land ausgerufen.

Sturm Amelie ist aus den Überresten des Atlantikhurrikans Pablo entstanden. Dieser hatte zunächst die Britischen Inseln mit extremem Seegang, heftigem Regen und Starkwind gebeutelt. Im weiteren Verlauf bewegt sich das Unwetter am Dienstag über die Adria auf die Balkanhalbinsel zu. Auch hier ist schließlich mit Sturzfluten und Unwettern zu rechnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
06.07.2020

Mallorca: Strand von Es Trenc bekommt weniger Parkfläche

Am Naturstrand von Es Trenc auf Mallorca wird das Parken schwieriger. Die Stellfläche bei na Tirapel soll um mehr als die Hälfte schrumpfen.
Paris Panorama
06.07.2020

Paris: Louvre öffnet wieder für Touristen

In Paris können Interessierte ab heute wieder die Kunstschätze des Louvre bestaunen. Unter Einhaltung von Abstandsvorgaben öffnet das Museum, beschränkt allerdings die Besucherzahl.
London Skyline
03.07.2020

England schafft Quarantänepflicht für Deutsche ab

Deutsche Urlauber können schon bald wieder ohne Quarantäne nach England einreisen. Ab dem 10. Juli soll die 14-tägige Isolationspflicht nach dem Grenzübertritt entfallen.
Karibik: Aruba
03.07.2020

Aruba, Costa Rica, Curaçao: Karibikstaaten öffnen Grenzen

Für Reisende aus Deutschland ist bald wieder Urlaub in der Karibik möglich. Die ABC-Inseln Aruba und Curaçao sowie der zentralamerikanische Inselstaat Costa Rica wollen zeitnah Touristen empfangen.
Spanien: Alicante Strand
02.07.2020

Urlaub in Spanien: Neue Pflicht zur Online-Registrierung vor Einreise

Seit dem 1. Juli muss für einen Urlaub in Spanien vorab eine Online-Registrierung erfolgen. Diese dient zum Gesundheitscheck.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.