Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sturm Eunice: Großbritannien verhängt Warnstufe Rot für London

München, 18.02.2022 | 15:59 | soe

Großbritannien bereitet sich auf das Auftreffen von Sturmtief Eunice vor, das in Deutschland Zeynep getauft wurde. Die ersten Ausläufer des Orkans haben die britischen Inseln bereits erreicht, der Wetterdienst des Landes warnt vor gefährlichen Bedingungen und extrem starkem Wind. Für die Hauptstadt London wurde erstmalig seit Einführung dieser Kategorie die Sturmwarnstufe Rot verhängt.


Sturmfront über Landstraße
Großbritannien rechnet am 18. Februar mit dem Eintreffen von Sturm Eunice.
Während Deutschland ab Freitagnachmittag mit dem Eintreffen des neuen Orkantiefs rechnet, erreicht dieses Großbritannien bereits früher. Dort müssten laut Meinung der Wetterexperten und -expertinnen insbesondere die Menschen in London, Wales und Südengland mit widrigen Witterungsbedingungen rechnen. Die Behörden haben die Empfehlung herausgegeben, nach Möglichkeit zuhause zu bleiben und Vorkehrungen zu treffen. Für London wurde dabei erstmalig die Sturmwarnstufe Rot verhängt, seit diese im Jahr 2011 eingeführt worden war. Im Freien könne aufgrund der hohen Windgeschwindigkeiten Lebensgefahr bestehen. Der Sturm hat die Kraft, Dächer abzudecken, Bäume und Stromleitungen umzureißen und in den Küstenregionen Sturmfluten zu verursachen.
 
Einschränkungen im Reiseverkehr
 
Im Vorfeld des Sturms wurden mehrere Fähren zwischen dem englischen Dover und Calais in Frankreich gestrichen, wie die Tagesschau am Freitag berichtet. Auch an den Flughäfen müssen sich Fluggäste auf Einschränkungen einstellen, die in Verspätungen und Flugausfällen bestehen können. Nach ersten Berichten kam es in der Grafschaft Cornwall bereits am Freitagmittag zu ersten Stromausfällen. Auch im Bahn- und Straßenverkehr sind Behinderungen zu erwarten, mehrere Brücken wurden vorsorglich gesperrt.
 
Unwetterwarnung in Frankreich und den Niederlanden
 
Auch jenseits des Ärmelkanals stellen sich mehrere Länder auf das herannahende Sturmtief ein. In Frankreich gilt für fünf nördliche Departements eine Unwetterwarnung, der Bahnverkehr soll in den betroffenen Regionen größtenteils eingestellt werden. Unter anderem fährt der Schnellzug Thalys nicht wie üblich bis in die Niederlande, wo ebenfalls ein Wetteralarm der Stufe Rot ausgerufen wurde. Die dortigen Küstenregionen bereiten sich auf hohen Wellengang vor, am Flughafen Amsterdam kann es zu Verzögerungen und Ausfällen kommen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Madeira
16.05.2022

Maskenpflicht auf Madeira gelockert

Auf Madeira wurde die Maskenpflicht zum 15. Mai deutlich gelockert und an die Regelungen auf dem Festland angepasst. Nur im ÖPNV sowie in wenigen anderen Bereichen gilt noch eine Maskenpflicht.
teneriffa
16.05.2022

Kanaren: Das sind die besten Strände 2022

Auf den Kanarischen Inseln wurden in diesem Jahr 58 Blaue Flaggen für Strände und Yachthäfen vergeben. Die meisten Auszeichnungen sichert sich Gran Canaria.
Train_Street_Hanoi_Vietnam
16.05.2022

Vietnam: Kein Test vor Einreise seit 15. Mai

Vietnam verlangt seit dem 15. Mai keinen Corona-Test mehr vor der Einreise. Auch eine Impfung ist nicht zwingend vorgeschrieben.
Portugal: Algarve
16.05.2022

Portugal: Nachweispflicht bei Einreise auf Landweg entfällt

Bei der Einreise nach Portugal wird auf dem Landweg kein 3G-Nachweis mehr verlangt. Wer mit dem Schiff oder Flugzeug ins Land kommt, muss den Nachweis jedoch noch immer erbringen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
16.05.2022

Österreich hebt 3G-Regel für Einreise auf

Österreich erlaubt ab heute die Einreise ohne jegliche Corona-Beschränkungen. Damit muss auch kein Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr erbracht werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.