Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sturm Hanna zieht auf Norddeutschland zu

München, 12.03.2020 | 09:31 | soe

Der Norden Deutschlands muss am Donnerstag, 12. März, mit schwierigen Witterungsbedingungen rechnen. Sturmtief Hanna sorgt an der Nord- und Ostseeküste für Orkanböen und auch im Flachland für hohe Windgeschwindigkeiten. Die Ausläufer des Tiefdruckgebietes sind bis nach Sachsen und an die östlichen Landesgrenzen zu spüren.


Sturmfront über Landstraße
Im Norddeutschen Tiefland sorgt am 12. März Sturm Hanna für heftige Windböen.
In Kiel und auf der Nordseeinsel Sylt wurden am Donnerstagmorgen bereits Sturmböen von bis zu 120 Stundenkilometer gemessen. Im Laufe des Tages ist auch weiter im Inland der Norddeutschen Tiefebene mit starkem Wind zu rechnen, der örtlich bis zu 100 Stundenkilometer erreichen soll. Dies genügt laut Wetterexperten, um Bäume umzureißen und Beschädigungen an Dächern auszulösen. Wer sich aktuell im Sturmgebiet aufhält, sollte Vorsicht walten lassen.
 
Hanna zieht zunächst über die Nordseeküste, soll laut Wetterexperten am Vormittag ihren Höhepunkt erreichen und sich danach über der Ostseeküste abschwächen. Die Randgebiete des Sturmtiefs sorgen im Südosten Sachsens Windböen von bis zu 85 Kilometer pro Stunde für ungemütliches Wetter, die Gipfel der Mittelgebirge erwarten noch höhere Geschwindigkeiten. Auch bis an die Grenze zu Polen und Tschechien breitet sich der Sturm aus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Justitia neben Landkarte und Reisepässen
11.06.2021

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf

Die Bundesregierung hebt zum 1. Juli die Reisewarnung für einfache Corona-Risikogebiete weltweit auf. Dies betrifft derzeit fast 100 Länder.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.06.2021

RKI: USA sind kein Risikogebiet mehr

Die USA gelten ab dem 13. Juni 2021 nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Die Reisewarnung entfällt somit. Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.
Madeira
11.06.2021

RKI: Madeira kein Risikogebiet mehr

Das Robert Koch-Institut streicht zum 13. Juni erneut viele Länder von der Corona-Risikoliste. Darunter sind die Urlaubsinsel Madeira, die USA und Zypern.
Norwegen
11.06.2021

Norwegen: Quarantäne für Geimpfte und Genesene entfällt

Norwegen lässt geimpfte und genesene Reisende seit dem 11. Juni ohne Quarantänepflicht einreisen. Zur Einreise berechtigt sind jedoch weiterhin nur Einwohner Norwegens.
Las Palmas de Gran Canaria
11.06.2021

Kanaren: Nachtclubs öffnen auf Inseln der Warnstufe Grün

Auf den Kanaren dürfen auf Inseln der Warnstufe Grün ab sofort wieder die Nachtclubs unter Auflagen öffnen. Das Tanzen bleibt allerdings weiterhin untersagt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.