Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sturm Hanna zieht auf Norddeutschland zu

München, 12.03.2020 | 09:31 | soe

Der Norden Deutschlands muss am Donnerstag, 12. März, mit schwierigen Witterungsbedingungen rechnen. Sturmtief Hanna sorgt an der Nord- und Ostseeküste für Orkanböen und auch im Flachland für hohe Windgeschwindigkeiten. Die Ausläufer des Tiefdruckgebietes sind bis nach Sachsen und an die östlichen Landesgrenzen zu spüren.


Sturmfront über Landstraße
Im Norddeutschen Tiefland sorgt am 12. März Sturm Hanna für heftige Windböen.
In Kiel und auf der Nordseeinsel Sylt wurden am Donnerstagmorgen bereits Sturmböen von bis zu 120 Stundenkilometer gemessen. Im Laufe des Tages ist auch weiter im Inland der Norddeutschen Tiefebene mit starkem Wind zu rechnen, der örtlich bis zu 100 Stundenkilometer erreichen soll. Dies genügt laut Wetterexperten, um Bäume umzureißen und Beschädigungen an Dächern auszulösen. Wer sich aktuell im Sturmgebiet aufhält, sollte Vorsicht walten lassen.
 
Hanna zieht zunächst über die Nordseeküste, soll laut Wetterexperten am Vormittag ihren Höhepunkt erreichen und sich danach über der Ostseeküste abschwächen. Die Randgebiete des Sturmtiefs sorgen im Südosten Sachsens Windböen von bis zu 85 Kilometer pro Stunde für ungemütliches Wetter, die Gipfel der Mittelgebirge erwarten noch höhere Geschwindigkeiten. Auch bis an die Grenze zu Polen und Tschechien breitet sich der Sturm aus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.