Sie sind hier:

Sturm Hanna zieht auf Norddeutschland zu

München, 12.03.2020 | 09:31 | soe

Der Norden Deutschlands muss am Donnerstag, 12. März, mit schwierigen Witterungsbedingungen rechnen. Sturmtief Hanna sorgt an der Nord- und Ostseeküste für Orkanböen und auch im Flachland für hohe Windgeschwindigkeiten. Die Ausläufer des Tiefdruckgebietes sind bis nach Sachsen und an die östlichen Landesgrenzen zu spüren.


Sturmfront über Landstraße
Im Norddeutschen Tiefland sorgt am 12. März Sturm Hanna für heftige Windböen.
In Kiel und auf der Nordseeinsel Sylt wurden am Donnerstagmorgen bereits Sturmböen von bis zu 120 Stundenkilometer gemessen. Im Laufe des Tages ist auch weiter im Inland der Norddeutschen Tiefebene mit starkem Wind zu rechnen, der örtlich bis zu 100 Stundenkilometer erreichen soll. Dies genügt laut Wetterexperten, um Bäume umzureißen und Beschädigungen an Dächern auszulösen. Wer sich aktuell im Sturmgebiet aufhält, sollte Vorsicht walten lassen.
 
Hanna zieht zunächst über die Nordseeküste, soll laut Wetterexperten am Vormittag ihren Höhepunkt erreichen und sich danach über der Ostseeküste abschwächen. Die Randgebiete des Sturmtiefs sorgen im Südosten Sachsens Windböen von bis zu 85 Kilometer pro Stunde für ungemütliches Wetter, die Gipfel der Mittelgebirge erwarten noch höhere Geschwindigkeiten. Auch bis an die Grenze zu Polen und Tschechien breitet sich der Sturm aus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.