Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika lockert Corona-Maßnahmen und öffnet Strände

München, 03.02.2021 | 11:44 | soe

Südafrika reagiert auf die sinkenden Infektionszahlen im Land mit der Lockerung einiger Corona-Beschränkungen. Ab sofort sind die Strände wieder geöffnet und das Verbot für den Verkauf von Alkohol wurde aufgehoben. Zuvor hatten zahlreiche Menschen an den Stränden von Kapstadt gegen die Sperrung der Strände protestiert.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
In Südafrika wurden einige Corona-Beschränkungen gelockert, Strände sind wieder zugänglich.
Der Beschluss der Lockerungen gab der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Abend des 1. Februar in einer Fernsehansprache bekannt. Demnach verbleibt Südafrika nach wie vor auf Corona-Warnstufe 3, die positive Entwicklung erlaube jedoch die Abschaffung einiger Beschränkungen. Neben den Stränden des Landes sind von nun an auch Schwimmbäder, Flüsse und Parks wieder für Besucher zugänglich. Die Ausgangssperre gilt nur noch zwischen 23 und 4 Uhr, zudem dürfen religiöse Veranstaltungen wieder mit maximal 50 Teilnehmern in Innenräumen und höchstens 100 Personen im Freien stattfinden. Darüber hinaus ist der Ausschank und Verkauf von Alkohol nicht mehr verboten. So dürfen lizensierte Geschäfte von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 18 Uhr alkoholische Getränke verkaufen, der Konsum vor Ort beispielsweise in Bars ist an jedem Wochentag zwischen 10 und 22 Uhr gestattet.
 
Einige Beschränkungen bleiben bestehen
 
Laut Aussage des Präsidenten haben die zurückgehenden Infektionszahlen und die Reduzierung der coronabedingten Krankenhauseinweisungen die aktuellen Lockerungen ermöglicht. Dennoch rief er die Bevölkerung weithin zu sorgfältigen Vorsichtsmaßnahmen auf. So bleiben die Maskenpflicht und das Mindestabstandsgebot in Kraft, Sportveranstaltungen und gesellschaftliche Zusammenkünfte sind weiterhin verboten. Hoffnung für ein weiteres Absinken der Fallzahlen bringt vor allem der Impfstoff gegen das Coronavirus, dessen erste Charge am 1. Februar nach Südafrika geliefert wurde.
 
Proteste gegen die gesperrten Strände
 
Zuvor hatte die Sperrung der öffentlichen Parks und Strände heftige Proteste ausgelöst. Am vergangenen Wochenende versammelten sich illegal mehrere Dutzend Demonstranten an den Stränden Kapstadts, um deren Öffnung zu fordert. Auch politische und touristische Gruppen sprachen sich für ein Ende der Sperrmaßnahmen aus. Südafrika gilt aus deutscher Sicht als Hochrisikogebiet, weil dort eine mutierte Variante des Coronavirus verbreitet ist.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.