Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika und Namibia werden Virusvariantengebiete: Das müssen Reisende beachten

München, 26.11.2021 | 20:46 | soe

Südafrika gilt ab dem 28. November um 0 Uhr wieder als Virusvariantengebiet. Die Bundesregierung entschloss sich aufgrund der neu in dem Land auftretenden Cororona-Mutation B.1.1.529 zu dem Schritt, mit dem eine Einschränkung des Flugverkehrs sowie gesonderte Regeln für Einreisende einhergehen. Auch mehrere benachbarte afrikanische Staaten wie Lesotho, Eswatini, Namibia und Botsuana erhalten den Status von Mutationsgebieten.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Südafrika gilt ab dem 28. November um 0 Uhr wieder als Corona-Virusvariantengebiet.
Seit drei Monaten stand kein einziges Land der Erde mehr auf der Liste der Virusvariantengebiete des Robert Koch-Instituts: Nachdem zum 22. August 2021 Brasilien und Uruguay diesen Status verloren hatten, blieb die Zahl der Mutationsgebiete bei null. In der Nacht auf Sonntag wird sich dies jedoch ändern. Ab dem 28. November um 0 Uhr wird Südafrika erneut als Virusvariantengebiet eingestuft, nachdem dort das Grassieren einer neuen Mutante des Coronavirus bekannt geworden ist. Die von Experten als Variante B.1.1.529 benannte Mutation soll nicht nur ungewöhnlich ansteckend sein, sondern auch den Impfschutz leichter durchbrechen als bisherige Stämme des Coronavirus. Außer Südafrika gelten ab Sonntag auch Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe neu als Virusvariantengebiete. Das Bundesgesundheitsministerium weist jedoch laut RKI darauf hin, dass die zuständigen Gesundheitsämter bereits ab sofort für Einreisende aus den betroffenen Staaten eine Quarantäne sowie eine Untersuchung auf COVID-19 anordnen können.
 
Beförderungsverbot tritt in Kraft
 
Mit der Einstufung als Virusvariantengebiet gehen strengere Regeln für Einreisende aus Südafrika und den anderen genannten Staaten einher. So greift ein Beförderungsverbot für Fluggesellschaften. Sie dürfen nur noch deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen sowie Personen mit gültigem Aufenthaltstitel von Südafrika und den weiteren betroffenen Ländern in die Bundesrepublik transportieren. Die Reisenden sind zum Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung verpflichtet, außerdem greift für sie ab einem Alter von zwölf Jahren die generelle Nachweispflicht. Sie verpflichtet alle Einreisenden aus dem Ausland, unabhängig von der Risikoeinstufung des Abreiselandes und vom Transportmittel, zur Vorlage einer Impf-, Genesungs- oder negativen Testbescheinigung. Zusätzlich kommt mit der Heraufstufung zum Mutationsgebiet eine vierzehntägige Quarantänepflicht hinzu. Demzufolge müssen sich alle Einreisenden für zwei Wochen isolieren, auch wenn sie genesen oder geimpft sind. Eine Möglichkeit des vorzeitigen Freitestens besteht nicht, solange Südafrika, Namibia und die weiteren Staaten als Virusvariantengebiete eingestuft bleiben.
 
Singapur ist kein Hochrisikogebiet mehr
 
Neben der Neueinstufung der acht afrikanischen Staaten als Virusvariantengebiete gibt es in dieser Woche keine neuen Hochrisikogebiete seitens des RKI. Es werden jedoch mehrere Länder von der Risikoliste gestrichen. So verlieren Brunei Darussalam, El Salvador, Nicaragua und Gabun den Hochrisikostatus. Auch der afrikanische Inselstaat São Tomé und Príncipe sowie St Kitts und Nevis in der Karibik gelten vom 28. November an nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete. Ebenfalls von der Liste gestrichen wird Singapur, das im Rahmen einer Reiseblase vollständig geimpften Personen aus Deutschland unter bestimmten Bedingungen die Einreise gestattet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Im Schienenpersonen-Nahverkehr kommt es ab übernächster Woche zu ausgedehnten Streiks.
01.12.2022

Frankreich: Streik im Bahnverkehr ab 2. Dezember

Ab morgen behindert ein Streik den Bahnverkehr zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den noch bis Montag andauernden Ausstand fallen rund 50 Prozent der internationalen Züge aus.
Dominikanische Republik Catalina Island
30.11.2022

Dominikanische Republik: Reisende sollten drei Stunden eher am Flughafen sein

Reisende in der Dominikanischen Republik sollten bereits drei Stunden vor Abflug am Airport erscheinen. Vor allem im Dezember wird mit einem hohen Touristenaufkommen gerechnet.
Seychellen Strand
29.11.2022

Seychellen erlauben Einreise ohne Corona-Nachweis

Die Seychellen erleichtern zum 1. Dezember die Einreise. Künftig müssen Ankommende keine Impfung und keinen negativen Coronatest mehr nachweisen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.