Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika schließt Grenzen im Kampf gegen Corona

München, 12.01.2021 | 09:03 | soe

Südafrika hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie seine Grenzen auf dem Landweg geschlossen. Seit dem 11. Januar ist die Einreise aus den Nachbarstaaten nicht mehr zu Lande möglich, alle 20 Grenzposten wurden dichtgemacht. Die Maßnahme soll noch mindestens bis zum 15. Februar aufrechterhalten werden.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Südafrika hat 20 Grenzübergänge zu den Nachbarstaaten für die Ein- und Ausreise geschlossen.
Wie der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Abend des 11. Januar in einer TV-Ansprache bekanntgab, habe die Überlastung der Grenzübergänge zu einem Ansteigen der Infektionszahlen im Land beigetragen. Seit Ende der Weihnachtsfeiertage hatten sich an den Landesgrenzen lange Staus gebildet. Während des Wartens auf die Abfertigung waren viele Menschen einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Südafrika fordert für die Einreise einen negativen COVID-19-Test, an den Grenzen kommen jedoch zahlreiche Menschen ohne entsprechenden Nachweis an.
 
Ausnahmen für Warentransporte
 
Von der Ein- und Ausreisesperre ausgenommen sind Treibstoff-, Fracht- und Gütertransporte. Auch Menschen, die dringend medizinische Hilfe benötigen, dürfen passieren. Südafrikanischen Staatsbürgern und Personen mit Aufenthaltstitel ist es zudem gestattet, aus dem Ausland an ihren Wohnort in Südafrika zurückzukehren.
 
Weitere Maßnahmen verlängert
 
Neben den gesperrten Landesgrenzen verkündete der Präsident auch die Verlängerung der Corona-Maßnahmen im Land um einen weiteren Monat bis zum 15. Februar 2021. Sie umfassen unter anderem die Schließung öffentlicher Strände und das Verbot des Verkaufs von Alkohol. In der Öffentlichkeit gilt zudem eine strenge Maskenpflicht; bei Zuwiderhandlung droht im schlimmsten Fall eine Verhaftung. Es herrscht landesweit eine Ausgangssperre zwischen 21 und 6 Uhr.
Südafrika war eines der ersten Länder, in denen die in Großbritannien erstmals entdeckte neuartige Mutation des Coronavirus auftrat. Seither verbreitet es sich stark und hat für massive Reisebeschränkungen gesorgt, da zahlreiche Staaten den Reiseverkehr mit Südafrika aussetzten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.