Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika: Geplante Stromabschaltungen in dieser Woche

München, 08.11.2021 | 13:34 | twi

In Südafrika kommt es seit dem 8. November zu geplanten Stromabschaltungen, die mindestens bis zum 13. November andauern sollen. Damit gehen Einschränkungen im öffentlichen Leben einher. Seit einigen Jahren wird in Südafrika immer wieder das sogenannte „Load shedding“ durchgeführt, eine Lastreduzierung des Stromnetzes, um einem möglichen Blackout vorzubeugen.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
In Südafrika kommt es in dieser Woche zu geplanten Stromabschaltungen.
Seit Montagmorgen (Angaben in Ortszeit) finden die geplanten Stromabschaltungen in Südafrika statt, wie der staatliche Energiekonzern Eskom auf Twitter mitteilte. Mindestens bis zum 13. November müsse das Stromnetz durch die Maßnahme weiterhin entlastet werden. Laut Eskom-Sprecher Sikonathi Mantshantsha hätte ein „größerer Zwischenfall“ in Sambia dafür gesorgt, dass in Südafrika 1.000 Megawatt weniger Leistung zur Verfügung stünden. Durch Ausfälle von mehreren Generator-Einheiten fehlt im Kap-Staat derzeit eine Leistung von knapp 16.700 Megawatt, hinzu kommen etwa 5.800 Megawatt, die durch geplante Wartungsarbeiten an Generatoren nicht zur Verfügung stehen, wie südafrikanische Medien übereinstimmend berichten.

Zwölf Generatoren kehren ans Netz zurück

Eskom hatte versucht, die Ausfälle durch Dieselgeneratoren zu kompensieren, jedoch gehen die Dieselreserven zur Neige und vor Mitte November sei nicht mit Nachschub zu rechnen. Im Verlauf der Woche sollen laut lokalen Agenturmeldungen insgesamt zwölf Generatoren ans Netz zurückkehren, wodurch rund 5.300 Megawatt mehr Leistung zur Verfügung stehen würden. Dennoch warnte Eskom bereits, dass es im Sommer 2021/2022, also im europäischen Winter, immer wieder zu Einschränkungen kommen könnte. Auf der Website des Energieversorgers sind die Zeitpläne des Abschaltens für die jeweiligen Regionen aufgeführt. Auch die südafrikanische Website Businesstech, die sich auf Wirtschaftsnachrichten spezialisiert hat, bietet eine Übersicht über die Stromabschaltungen an.

Normalität in Südafrika

Regelmäßige geplante Stromabschaltungen gehören in Südafrika seit einigen Jahren zur Normalität. Eskom begründet die Maßnahme damit, dass das Land bei einem totalen Blackout nicht auf Hilfe von Nachbarstaaten beim Hochfahren der Kraftwerke bauen könnte und die gesamte Stromversorgung erst nach bis zu zwei Wochen wiederhergestellt sein würde. Während der etwa zweistündigen Abschaltungen steht das öffentliche Leben den Regionen ohne Strom in Teilen still: Ampeln fallen aus, es kommt zu Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr und Gastronomiebetriebe schließen. Südafrika setzt derzeit noch auf seine in Teilen veralteten und somit störanfälligen Kohlekraftwerke, wie die Deutsche Presseagentur berichtet. Erst auf dem Weltklimagipfel in Glasgow hatten mehrere Staaten, darunter auch Deutschland, angekündigt, Südafrika in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt achteinhalb Milliarden US-Dollar bei der Energiewende zu unterstützen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Südafrika: Kapstadt Western Cape
26.11.2021

Südafrika und Namibia werden Virusvariantengebiete: Das müssen Reisende beachten

Die Bundesregierung erklärt Südafrika und Namibia ab dem 28. November erneut zu Corona-Virusvariantengebieten. In der Folge wird auch der Flugverkehr eingeschränkt.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
26.11.2021

Zypern verschärft Corona-Maßnahmen ab 29. November

Zypern verschärft zum 29. November die Corona-Maßnahmen im Land. Ab dann ist unter anderem ein COVID Safe Pass für den Zutritt Gastronomie- und Freizeiteinrichtungen obligatorisch.
Die EU-Kommission plant Maßnahmen zum Klimaschutz.
26.11.2021

EU-Kommission schlägt Beschränkung von Impfpässen vor

Die EU-Kommission hat neue Reiseregelungen vorgeschlagen. Impfungen gegen COVID-19 sollen demnach nur noch neun Monate lang gültig sein.
Paris Panorama
26.11.2021

Frankreich verschärft Corona-Maßnahmen landesweit

In Frankreich greift seit dem 26. November eine verschärfte Maskenpflicht. Darüber hinaus sollen strengere Regularien für die Gültigkeit des Gesundheitspasses eingeführt werden.
Portugal: Algarve
26.11.2021

Portugal: Einreise nur mit Corona-Test auch für Geimpfte

Portugal verschärft angesichts steigender Infektionszahlen die Flug-Einreisebestimmungen. Ab dem 1. Dezember müssen auch Geimpfte und Genesene wieder einen negativen Corona-Test haben.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.