Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika verschärft Ausgangssperre

München, 29.12.2020 | 08:53 | soe

Südafrika beschränkt das öffentliche Leben im Kampf gegen die Corona-Pandemie noch weiter. Ab sofort gelten eine ausgedehnte Ausgangssperre sowie strengere Regeln für die Gastronomie. Zuvor hatte das Land am Kap der Guten Hoffnung die Marke von einer Million Corona-Infektionen seit März 2020 überschritten.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Südafrika verschärft die Corona-Maßnahmen, nachdem das Land mehr als eine Million Infektionsfälle zählte.
In einer Fernsehansprache gab der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa die neuen Restriktionen bekannt. Demnach müssen Bewohner und Besucher des Landes von nun an eine Ausgangssperre zwischen 21 und 6 Uhr einhalten. Das bereits im März 2020 verhängte Verkaufsverbot für alkoholische Getränke wurde nun erneut ausgesprochen, darüber hinaus gilt für gastronomische Einrichtungen eine Sperrstunde um 20 Uhr. Zuvor hatte Südafrika bereits die Strände in den Bereichen Eastern Cape sowie Garden Route District bis zum 3. Januar 2021 gesperrt.
 
Verbreitungsgebiet der neuen Coronavirus-Mutation
 
Südafrika verzeichnet als erstes Land des afrikanischen Kontinents mehr als eine Million Corona-Infektionen seit dem Beginn der Pandemie. Zusätzlich gehört es zu den Ländern, in denen sich die zuerst in Großbritannien nachgewiesene Mutation des Virus stark verbreitet. Besonders die Metropole Kapstadt zählt dabei als Hotspot. Es gilt als bis zu 70 Prozent ansteckender als der ursprüngliche Virusstamm. Zahlreiche Nationen hatten daraufhin den Flugverkehr von und nach Südafrika unterbrochen, um eine Einschleppung zu verhindern.
 
Südafrika ist Risikogebiet
 
Aus deutscher Sicht gilt Südafrika als Corona-Risikogebiet, das Auswärtige Amt erhält eine Reisewarnung aufrecht. Indes erlaubt der Staat seinerseits die Einreise ausländischer Touristen, sofern diese bei ihrer Ankunft einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test nachweisen können. Wer keinen Testbescheid vorweisen kann, muss sich auf eigene Kosten in eine zehntägige Quarantäne begeben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
01.12.2021

Barbados wird Republik: Was ändert sich für Reisende?

Barbados hat zum 30. November seine Staatsform geändert und ist fortan eine parlamentarische Republik. Müssen Reisende aus Europa deshalb neue Regeln beachten?
mexiko-yucatan-chichen-itza
01.12.2021

Mexiko: Maya-Zug wird weitergebaut

Die Bahnstrecke Tren Maya in Mexiko wird weitergebaut. Details zum Großprojekt lesen Sie hier.
Irland: Cliffs of Moher
01.12.2021

Irland: Testpflicht auch für geimpfte Reisende

Zum 3. Dezember führt Irland eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende ein. Somit müssen sich diese für die Einreise einem PCR- oder Antigentest unterziehen.
Karibik: Aruba
01.12.2021

Aruba verschärft Einreise für Deutsche ab 4. Dezember

Aruba stuft Deutschland ab sofort als Land mit "sehr hohem" Corona-Risiko ein. Demnach gilt ab dem 4. Dezember eine verschärfte PCR-Testpflicht bei der Einreise.
New York Freiheitsstatue
01.12.2021

USA erwägen Verschärfung der Einreisebestimmungen noch vor Weihnachten

Die USA erwägen angesichts der Omikron-Mutation des Coronavirus eine baldige Verschärfung der Einreiseregeln. Im Gespräch sind eine erweiterte Testpflicht sowie eine Quarantäne.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.