Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika verschärft Corona-Maßnahmen

München, 17.06.2021 | 11:22 | soe

Südafrika kämpft mit verschärften Corona-Maßnahmen gegen die erneut steigenden Infektionszahlen im Land. Seit dem 15. Juni greift die nächtliche Sperrstunde täglich bereits um 22 Uhr und damit eine Stunde früher als bisher, die Endzeit bleibt mit 4 Uhr am Folgetag gleich. Darüber hinaus gibt es laut einer Meldung des internationalen Nachrichtenportals Garda strengere Kontaktbeschränkungen und ein lokales Alkoholverbot.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Südafrika hat die Corona-Maßnahmen zum 15. Juni nochmals verschärft.
Südafrika befindet sich seit dieser Woche wieder in einem Lockdown der Stufe 3 von insgesamt fünf möglichen Abstufungen. Damit wurden die Maßnahmen des zuvor seit dem 31. Mai geltenden „Alert Level 2“ nochmals verschärft. Von nun an müssen Geschäfte, die keine Waren des täglichen Bedarfs anbieten, um spätestens 21 Uhr schließen, die gleiche Sperrstunde gilt auch für Restaurants, Bars und kulturelle Einrichtungen. Zudem herrscht eine Maskenpflicht, bei deren Nichteinhaltung strafrechtliche Konsequenzen drohen.
 
Alkoholverkauf und -konsum beschränkt
 
Eine Maßnahme, die Südafrika bereits im letzten Jahr ergriffen hatte, ist die Beschränkung des Verkaufs und Genusses alkoholischer Getränke. Diese dürfen seit Montag im Einzelhandel nur noch in der Zeit von 10 bis 18 Uhr verkauft werden, außer an Feiertagen. Entsprechend lizensierte Lokale können Alkoholika bis 21 Uhr ausschenken. In öffentlichen Räumen, darunter Strände und Parkanlagen, ist der Verzehr von Alkohol bis auf Weiteres streng verboten. In Innenbereichen dürfen sich zudem von nun an maximal 50 Personen versammeln, unter freiem Himmel sind es maximal 100 Menschen. Veranstaltungsorte, die aufgrund beschränkter Platzkapazitäten keinen Mindestabstand gewährleisten können, dürfen nur noch zu höchstens 50 Prozent ausgelastet werden.
 
Corona-Lage in Südafrika
 
In Südafrika grassiert seit Ende April eine dritte Pandemiewelle, die Infektionszahlen steigen weiterhin stark an. Deutschland stuft das afrikanische Land als Virusvarianten-Gebiet ein, für Reiserückkehrer gilt demzufolge eine strikte Test- und Quarantänepflicht. Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, werden in Gauteng, der bevölkerungsreichsten Provinz Südafrikas, die Krankenhausbetten knapp. Mit den verschärften Maßnahmen wollen die Behörden nun die weitere Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Ein voraussichtliches Ende der aktuellen Beschränkungen wurde noch nicht anberaumt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.