Sie sind hier:

Teneriffa: Waldbrandgefahr durch Hitze und Dürre

München, 13.08.2018 | 09:55 | lvo

Die anhaltende Hitze hat die Kanarischen Inseln massiv ausgetrocknet. Wie das Nachrichtenportal Teneriffa News online berichtet, gilt nun eine Warnung vor erhöhter Waldbrandgefahr auf El Hierro, La Palma, La Gomera, Gran Canaria sowie auf Teneriffa selbst. Die Behörden der größten Kanareninsel haben inzwischen das Entfachen von offenem Feuer in den Bergen untersagt.


Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
Die Inselregierung auf Teneriffa warnt vor der Gefahr vor Waldbränden.
Offiziell verboten sind demnach alle Arten von Feuer und Funken auslösenden Maßnahmen in den zentralen Erholungsgebieten der Insel. Dazu zählen auch die Nutzung Hitze entwickelnder Werkzeuge und Geräte und das Verbrennen von landwirtschaftlichen Abfällen. Auch das Entzünden von Feuerwerkskörpern ist untersagt. Zudem bittet die Inselregierung darum, auch im Alltag achtsam mit leicht entflammbaren Gegenständen umzugehen. Das gilt zum Beispiel für das achtlose Wegwerfen von Zigarettenstummeln.

Die akute Waldbrandgefahr besteht aktuell in weiten Teilen Südeuropas. Erst am Freitag wurde bekannt, dass sich die Buschbrände in Portugal weiter ausbreiten und nun sogar die beliebte Urlaubsregion der Algarve bedrohen. Das Feuer konnte zwar zunächst unter Kontrolle gebracht werden, dennoch halten Überwachungsflüge weiter Ausschau nach neuen Brandherden. Auch das Auswärtige Amt rät Reisenden, bei Mietwagen-Fahrten in bewaldete Gebiete besondere Vorsicht walten zu lassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.