Sie sind hier:

Thailand will Automaten zur Passkontrolle einführen

München, 01.08.2017 | 11:24 | mja

Thailand-Urlauber können sich künftig über kürzere Wartezeiten an den Immigrations-Schaltern freuen. Wie aus Medienberichten hervorgeht, sollen die Apparate zur automatisierten Passkontrolle in Kürze zuerst für Ausländer aus Hongkong und Singapur freigeschaltet werden. Danach sollen Reisende aus Europa, Australien sowie Neuseeland folgen.


Justitia neben Landkarte und Reisepässen
Reisende aus Europa können künftig die neue automatisierte Passkontrolle nutzen.
Allerdings sind die Automaten nur bei einer Einreise ohne Visum nutzbar. Generalleutnant Nathathorn Prousoontorn, Leiter der Einwanderungsbehörde, erhoffe sich so lange Wartezeiten an den Schaltern zu reduzieren. Für Einheimische gäbe es automatisierte Passkontrolle bereits seit 2015 an beiden Bangkoker Flughäfen Don Mueang und Suvarnabhumi.

Ebenfalls neu: Wer über 50 Jahre alt ist, kann ab sofort eine mehrjährige Einreisegenehmigung beantragen. Laut Branchenportal FVW wird das Visum erst einmal für fünf Jahre ausgestellt. Eine Verlängerung um weitere fünf Jahre ist ebenfalls möglich. Allerdings müssen Thailand-Urlauber mindestens 1,2 Millionen Baht (rund 30.800 Euro) verdienen und 1,8 Millionen Baht (etwa 46.200 Euro) auf dem Konto einer Bank in Thailand haben. Zudem wird für das Zehn-Jahres-Visum das Vorlegen des Führungszeugnisses und einer Krankenversicherung verlangt. Für die neue Thailand-Einreisegenehmigung müssen Urlauber, die das Visum beantragen wollen, rund 260 Euro bezahlen.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.