Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Einreisegebühr für Touristen ab April 2022

München, 13.01.2022 | 08:27 | soe

Thailand will die bereits angekündigte Einreisegebühr für Touristen und Touristinnen zum April 2022 einführen. Sie soll nach aktuellem Informationsstand 300 Baht betragen, was umgerechnet knapp 8 Euro entspricht. Die thailändische Regierung plant, die so eingenommenen Mittel zur Entwicklung nachhaltiger Tourismusattraktionen und für eine Unfallversicherung für ausländische Gäste zu verwenden.


Thailand: Koh Phi Phi
Thailand plant die Einführung der angekündigten Einreisegebühr für Urlauberinnen und Urlauber ab April 2022.
Die Pläne für eine verpflichtende Einreisegebühr für Urlauber und Urlauberinnen gibt es in Thailand bereits seit mehreren Jahren, zuletzt sollte sie im Jahr 2021 eingeführt werden. Durch die Corona-Pandemie und die Uneinigkeit über die Art und Weise der Erhebung kam es jedoch immer wieder zu Verzögerungen des Startdatums. Ab kommendem April soll die Gebühr nun final eingeführt werden, dann müssen ausländische Touristen und Touristinnen einen Betrag von 300 Baht entrichten. Damit fällt die Abgabe niedriger aus als die zwischenzeitlich angesetzten 500 Baht, welche noch im letzten Oktober veranschlagt worden waren. Nach Aussage von Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkangchana wird die Einreisegebühr in Flugtickets eingepreist.
 
Gelder für Nachhaltigkeit und Versicherungsschutz
 
Genutzt werden sollen die finanziellen Mittel aus der Gebührenerhebung unter anderem für die Modernisierung der touristischen Infrastruktur. Dabei wird nach Plänen des Premierministers Prayut Chan-o-cha vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke eine große Rolle spielen. Darüber hinaus fließt auch ein Teil der Gelder in die medizinische Betreuung von Ausländern und Ausländerinnen. Benötigen diese aufgrund eines Unfalls Behandlungen und verfügen selbst über keinen ausreichenden Versicherungsschutz, soll ein aus den Einreisegebühren finanzierter Fonds einspringen.
 
Gemischte Reaktionen im Land
 
Das Festhalten der Regierung an der Einreisegebühr stößt in Thailand auf ein gemischtes Echo. Vor allem die Tourismusunternehmen fürchten eine zusätzliche Verzögerung in der Erholung des Reiseverkehrs, welcher durch die Corona-Pandemie schwer angeschlagen ist. Erst Anfang Dezember 2021 hatte der südostasiatische Staat die quarantänefreie Einreise im Rahmen des „Test & Go“-Modells aussetzen müssen, da auf diese Weise unerkannt Fälle der Omikron-Mutation ins Land gelangt waren. Nach einem Bericht der Bangkok Post wünscht sich der Verband thailändischer Reisebüros eine Verschiebung der Gebühr auf einen Zeitpunkt, an dem der Tourismus im Land wieder das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht habe. Ob die Regierung einen erneuten Aufschub in Erwägung zieht, ist aktuell noch nicht bekannt. In einem Statement im vergangenen Oktober rechnete der Gouverneur der thailändischen Tourismusvereinigung TAT, Yuthasak Supasorn, nicht mit einer abschreckenden Wirkung der geringen Einreisegebühr. Vielmehr seien Urlauber und Urlauberinnen nach seiner Ansicht sicher gern bereit, in eine höhere Qualität des thailändischen Reiseverkehrs zu investieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.