Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Einreisegebühr für Touristen ab April 2022

München, 13.01.2022 | 08:27 | soe

Thailand will die bereits angekündigte Einreisegebühr für Touristen und Touristinnen zum April 2022 einführen. Sie soll nach aktuellem Informationsstand 300 Baht betragen, was umgerechnet knapp 8 Euro entspricht. Die thailändische Regierung plant, die so eingenommenen Mittel zur Entwicklung nachhaltiger Tourismusattraktionen und für eine Unfallversicherung für ausländische Gäste zu verwenden.


Thailand: Koh Phi Phi
Thailand plant die Einführung der angekündigten Einreisegebühr für Urlauberinnen und Urlauber ab April 2022.
Die Pläne für eine verpflichtende Einreisegebühr für Urlauber und Urlauberinnen gibt es in Thailand bereits seit mehreren Jahren, zuletzt sollte sie im Jahr 2021 eingeführt werden. Durch die Corona-Pandemie und die Uneinigkeit über die Art und Weise der Erhebung kam es jedoch immer wieder zu Verzögerungen des Startdatums. Ab kommendem April soll die Gebühr nun final eingeführt werden, dann müssen ausländische Touristen und Touristinnen einen Betrag von 300 Baht entrichten. Damit fällt die Abgabe niedriger aus als die zwischenzeitlich angesetzten 500 Baht, welche noch im letzten Oktober veranschlagt worden waren. Nach Aussage von Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkangchana wird die Einreisegebühr in Flugtickets eingepreist.
 
Gelder für Nachhaltigkeit und Versicherungsschutz
 
Genutzt werden sollen die finanziellen Mittel aus der Gebührenerhebung unter anderem für die Modernisierung der touristischen Infrastruktur. Dabei wird nach Plänen des Premierministers Prayut Chan-o-cha vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke eine große Rolle spielen. Darüber hinaus fließt auch ein Teil der Gelder in die medizinische Betreuung von Ausländern und Ausländerinnen. Benötigen diese aufgrund eines Unfalls Behandlungen und verfügen selbst über keinen ausreichenden Versicherungsschutz, soll ein aus den Einreisegebühren finanzierter Fonds einspringen.
 
Gemischte Reaktionen im Land
 
Das Festhalten der Regierung an der Einreisegebühr stößt in Thailand auf ein gemischtes Echo. Vor allem die Tourismusunternehmen fürchten eine zusätzliche Verzögerung in der Erholung des Reiseverkehrs, welcher durch die Corona-Pandemie schwer angeschlagen ist. Erst Anfang Dezember 2021 hatte der südostasiatische Staat die quarantänefreie Einreise im Rahmen des „Test & Go“-Modells aussetzen müssen, da auf diese Weise unerkannt Fälle der Omikron-Mutation ins Land gelangt waren. Nach einem Bericht der Bangkok Post wünscht sich der Verband thailändischer Reisebüros eine Verschiebung der Gebühr auf einen Zeitpunkt, an dem der Tourismus im Land wieder das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht habe. Ob die Regierung einen erneuten Aufschub in Erwägung zieht, ist aktuell noch nicht bekannt. In einem Statement im vergangenen Oktober rechnete der Gouverneur der thailändischen Tourismusvereinigung TAT, Yuthasak Supasorn, nicht mit einer abschreckenden Wirkung der geringen Einreisegebühr. Vielmehr seien Urlauber und Urlauberinnen nach seiner Ansicht sicher gern bereit, in eine höhere Qualität des thailändischen Reiseverkehrs zu investieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.
London Tube
24.11.2022

London: U-Bahn-Streik am 25. November beeinträchtigt Anreise nach Heathrow

In London findet am 25. November ein U-Bahn-Streik statt, der mehrere Haltestellen betrifft. Dabei wird auch die An- und Abreise zum Flughafen beeinträchtigt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.