Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Ausgangssperre in Bangkok bis 2. August verlängert

München, 19.07.2021 | 13:00 | soe

Thailand hat die nächtliche Ausgangssperre im Großraum Bangkok und vier weiteren Provinzen bis mindestens zum 2. August verlängert, zudem gilt sie ab dem 20. Juli auch in den Regionen Chonburi, Ayutthaya und Chachoengsao. Ab Mittwoch werden zahlreiche Inlandsflugrouten in dem südostasiatischen Land ausgesetzt. Darüber hinaus gibt es starke Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr.


Palast in Bangkok
In Bangkok gilt noch bis mindestens zum 2. August eine nächtliche Ausgangssperre.
Der von der aktuellen Welle der Corona-Pandemie stark betroffene Großraum Bangkok unterliegt derzeit strengen Beschränkungen, die neben der Hauptstadt selbst auch in fünf angrenzenden Provinzen gelten. Zwischen 21 und 4 Uhr dürfen die Menschen in Bangkok, Nonthaburi, Pathum Thani, Nakhon Pathom, Samut Prakan und Samut Sakhon ihre Unterkünfte nicht mehr verlassen, während dieser Zeit wird auch der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel eingestellt. Restaurants und Nachtmärkte müssen bereits ab 20 Uhr schließen, besonders gefährdete Einrichtungen wie Spas, Schönheitssalons, traditionelle Massagesalons sowie Kaufhäuser wurden gänzlich dichtgemacht. Die Maßnahmen gelten auch in den vier grenznahen Provinzen Narathiwat, Pattani, Songkhla und Yala im Süden des Landes, ab dem 20. Juli zudem in Chon Buri, Chachoengsao und Ayutthaya.
 
Inlandsflüge gestrichen
 
Aus den 13 Provinzen, die in Thailand mit der Warnstufenkategorie dunkelrot gekennzeichnet wurden, darf nur noch in Ausnahmefällen ausgereist werden. Auch Einreisende aus den Nachbarprovinzen in die stark betroffenen Zonen werden streng kontrolliert. Nach Informationen der Bangkok Post werden an allen Verbindungsstraßen Kontrollpunkte eingerichtet, die mit Sicherheitspersonal besetzt sind. Auch der Flugverkehr ist von den strikten Maßnahmen betroffen, so wird es ab dem 21. Juli keine Inlandsflüge zwischen Bangkok und anderen dunkelroten Provinzen mehr geben. Ausnahmen bilden touristische Flugverbindungen, die mit den bereits für internationale Touristen geöffneten Regionen wie Phuket und Koh Samui bestehen.
 
Beschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs
 
Ab kommendem Mittwoch dürfen öffentliche Verkehrsmittel in den 13 besonders betroffenen Provinzen nur noch mit einer Kapazität von 50 Prozent betrieben werden. Seit Beginn der Ausgangssperre wurden die Betriebszeiten bereits auf 5 bis 21 Uhr beschränkt, viele Linien fahren derzeit nur eingeschränkt oder gar nicht mehr. Der Betreiber der Busrouten von Bangkok in den Süden des Landes hat sein Angebot reduziert. In den Norden des Landes werden ab Bangkok nur noch die Busverbindungen nach Khlong Lan, Lomsak und Uttaradit aufrechterhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.
Schweiz Flagge Matterhorn
27.06.2022

Sichere Urlaubsländer: Das sind die sichersten Reiseziele Europas

Die Schweiz, Slowenien und Portugal gehören zu den sichersten Reiseländern in Europa. Bewertet wurden unter anderem die Kriminalitätsrate und das Gesundheitssystem.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.