Sie sind hier:

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

München, 12.11.2019 | 12:12 | lvo

Nach Wochen der Unklarheit über den Fortbestand von Thomas Cook Deutschland ist es nun Gewissheit: Am Dienstag teilt das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden. Die Einstellung des Geschäftsbetriebs wird vorbereitet.


Urlaub Finanzierung
Thomas Cook Deutschland sagt nach der Insolvenz nun auch alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 ab.
In einem Informationsschreiben teilt der Konzern mit, dass bislang weder ein belastbares Angebot für Thomas Cook Deutschland noch für das Veranstaltergeschäft Thomas Cook Touristik vorliege. Aus diesem Grund wird der Geschäftsbetrieb voraussichtlich zum 1. Dezember 2019 eingestellt und alle Reisen ab dem kommenden Jahr abgesagt. Der Termin war einige Male aufgeschoben worden. Zunächst galt die Absagefrist nur bis Ende Oktober, dann bis Ende des Jahres 2019. Betroffene Kunden mit Sicherungsschein können ihre Ansprüche bei dem von der Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland beauftragten Dienstleister KAERA www.kaera-ag.de anmelden. Nähere Informationen dazu gibt es auf unserer Infoseite zur Insolvenz von Thomas Cook.

Die Einstellung des Geschäftsbetriebs betrifft die Marken Neckermann Reisen, Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection und Air Marin sowie die über die Schweizer Gesellschaft Thomas Cook International AG (TCI) gebuchten Leistungen. Derzeit sehe man bei Thomas Cook gute Chance für den Fortbestand von Bucher Reisen sowie Öger Tours. Dennoch können zum aktuellen Zeitpunkt auch über diese Veranstalter gebuchte Reisen nicht gewährleistet werden und sind abgesagt. Der Ferienflieger Condor verliert 15 Prozent seiner Buchungen im Winterflugplan zwischen Januar und März, ist jedoch zuversichtlich, diese Lücken mithilfe anderer Veranstalter füllen zu können. Reisen von Aldiana sowie von Drittveranstaltern, die beispielsweise in den Thomas Cook-Reisebüros gebucht wurden, sind von der Absage nicht betroffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.
Mauritius
06.12.2019

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

Zyklon Ambali nimmt im westlichen Teil des Indischen Ozeans Kurs auf die Urlaubsinsel Mauritius. Er könnte am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche auf das Eiland treffen.
Indonesien: Komodo
06.12.2019

Insel Komodo verlangt 1.000 Dollar Eintritt

Die Höhe des künftigen Eintrittsgeldes für die Insel Komodo steht fest. Ab 2021 werden für einen Besuch des Nationalparks 1.000 US-Dollar fällig.
Australien: Houtman Abrolhos Islands Nationalpark
03.12.2019

Australien hat neuen Nationalpark und Neuseeland baut Hauptstadtflughafen aus

Gute Nachrichten aus Ozeanien: Australien hat im Westen des Landes einen neuen Nationalpark eingerichtet. Weiter östlich bekämpft Neuseeland die Engpässe am Hauptstadtflughafen Wellington.
Taifun Kammuri Manila
03.12.2019

Philippinen: Taifun Kammuri nimmt Kurs auf Manila

Die philippinische Hauptstadt bereitet sich auf das Eintreffen des Taifuns Kammuri vor. Der tropische Wirbelsturm wird am Dienstagvormittag in der Metropole erwartet.