Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Türkei: Lockerungen ab 1. Juli angekündigt

München, 28.06.2021 | 11:27 | soe

Die Türkei will zum 1. Juli weitere umfassende Lockerungen in Kraft setzen. Parallel zum bereits vorab angekündigten Ende der Ausgangssperre soll die Gästezahl in Restaurants und Cafés nicht mehr beschränkt werden, dies gilt gleichermaßen für Innen- wie Außenbereiche. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu weiter meldet, sollen auch die Beschränkungen in Unterkünften weitgehend abgeschafft werden.


Türkei: Bodrum
In der Türkei greifen ab dem 1. Juli parallel zum Ende der Ausgangssperre noch weitere Lockerungen.
Bereits am 21. Juni hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Aussicht gestellt, die im Land noch geltenden Ausgangsbeschränkungen in der Nacht und an Wochenenden ab dem 1. Juli abzuschaffen. Ausländische Touristen mussten sich ohnehin nicht an die Ausgangssperre halten. Gemäß einem Rundschreiben des Innenministeriums vom 27. Juni folgen nun noch weitere Erleichterungen, mit denen die Türkei einen neuen Schritt in Richtung Normalisierung gehen will. Ab kommendem Donnerstag ist das Reisen zwischen den Städten wieder ohne Beschränkungen gestattet, zudem gibt es Lockerungen im öffentlichen Leben.
 
Keine Gästebegrenzung in der Gastronomie
 
Restaurants und Cafés in der Türkei dürfen ab dem 1. Juli wieder ohne Kapazitätsbeschränkungen Gäste bewirten, dies gilt sowohl für die Innenbereiche als auch für die Terrassen und Freisitze. Kinos und ähnliche Einrichtungen, die im Rahmen der Corona-Beschränkungen geschlossen waren, dürfen den Betrieb wiederaufnehmen. Auch Musikveranstaltungen und Festivals können unter Einhaltung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen wieder stattfinden. Parks, öffentliche Gärten und Picknickbereiche sind für die Öffentlichkeit zugänglich. In Unterkünften werden die Auflagen ebenfalls abgeschafft, hier müssen jedoch weiterhin Hygienemaßnahmen wie Masken- und Abstandsregeln befolgt werden.
 
Türkei nur noch einfaches Risikogebiet
 
Seit dem 6. Juni ist die Türkei aus deutscher Sicht kein Hochinzidenzgebiet mehr, sondern zählt nun zu den einfachen Risikogebieten. Damit besteht keine Quarantänepflicht bei der Rückreise nach Deutschland, wenn Reisende einen negativen Corona-Test, alternativ eine Impf- oder Genesungsbescheinigung, vorlegen können. Außerdem muss eine digitale Einreiseerklärung ausgefüllt werden. Die Türkei selbst erlaubt Einreisen aus Deutschland mit einem negativen Antigen- oder PCR-Test ohne Quarantäne.
 
Hier Türkei-Urlaub vergleichen

Weitere Nachrichten über Reisen

Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.