Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

USA: Einreisestopp für Europäer verlängert

München, 26.01.2021 | 13:28 | cge

Die neu angetretene US-Regierung hat die geltenden Einreisebestimmungen evaluiert. Das Einreiseverbot für Europäer in die USA wurde bis auf weiteres verlängert. Zudem gilt für Einreisende in die USA seit dem 26. Januar eine Testpflicht. Dies geht aus Informationen auf der Website des Auswärtigen Amtes hervor.


New York Central Park
Das US-Einreisestopp für Europäer wurde verlängert.
Das derzeit geltende Einreiseverbot betrifft Personen, die sich innerhalb 14 Tagen vor Einreise in die USA in Deutschland oder einem anderen Land des Schengen-Raumes aufgehalten haben. Ausnahmen bilden US-Staatsbürger und Personen mit einer ständigen legalen Aufenthaltsgenehmigung (Greencard). Einreisen dürfen außerdem Personen, die in einem nahen Verwandtschaftsverhältnis zu einem Staatsbürger der USA oder einer Person mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA stehen, sofern bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Diplomaten und Mitarbeitern internationaler Organisationen ist die Einreise ebenfalls erlaubt. Einreisebeschränkungen gelten ebenfalls für Personen, die sich vor Einreise in die USA in China, Iran, Brasilien, Südafrika und dem Vereinigten Königreich aufgehalten haben.

Testpflicht für Einreisende

Seit dem 26. Januar gilt für Einreisende zudem eine Testpflicht. Reisende müssen der Fluggesellschaft dann vor Einreise in die USA ein negatives Corona-Testergebnis in Papierform oder elektronisch vorlegen. Dieses darf nicht älter als 72 Stunden sein. Auch Personen, die in den vergangenen drei Monaten vor ihrer Reise mit dem Coronavirus infiziert waren, müssen der Airline Nachweise darüber erbringen. Verpflichtend sind weiterhin eine zweite Testung innerhalb drei bis fünf Tagen nach Einreise sowie eine Mindestquarantäne von sieben Tagen.

USA gelten als Hochinzidenzgebiet

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind nach wie vor das Land mit der höchsten Zahl an Corona-Erkrankungen weltweit. Das Robert Koch-Institut wies die USA mit Wirkung zum 24. Januar als Hochinzidenzgebiet aus. Als solches zählen Länder und Regionen, in denen das Infektionsrisiko besonders hoch ist. Für Einreisende aus den USA nach Deutschland gelten damit strengere Regeln. Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die USA.

Weitere Nachrichten über Reisen

Großbritannien: London Bus, Houses of Parliament © Volkmann
15.10.2021

England erlaubt Schnelltest statt PCR-Test ab 24. Oktober

England setzt zum 24. Oktober eine weitere Lockerung der Einreiseregeln um. Geimpfte können nach der Einreise den verpflichtenden Corona-Test auch als Schnelltest durchführen lassen.
Tunesien: Djerba Strand
15.10.2021

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche Tunesien und Marokko von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Auch Sri Lanka zählt fortan nicht mehr in diese Kategorie.
Streik Anzeigetafel Cancelled
15.10.2021

Italien: Streik vom 15. bis 20. Oktober angekündigt

Zwischen dem 15. und 20. Oktober wurden in Italien landesweite Streiks und Demonstrationen angekündigt. Unter anderem kommt es am Flughafen Rom-Fiumicino zu Einschränkungen.
Indonesien Bali
15.10.2021

Bali öffnet für Touristen ab 14. Oktober - aber nicht für Deutsche

Die indonesische Urlaubsinsel Bali will ab dem 14. Oktober wieder internationale Touristen empfangen. Deutschland gehört zunächst jedoch nicht zu den erlaubten Abreiseländern.
Strand auf Fuerteventura
15.10.2021

Corona-Entspannung auf den Kanaren: Alle Inseln auf Stufe Grün

Die Kanarischen Inseln verzeichnen weiter Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit heute befindet sich die gesamte Inselgruppe auf der niedrigsten Warnstufe Grün.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.