Sie sind hier:

USA: ESTA für die Einreise wird teurer

München, 08.01.2020 | 11:04 | lvo

Reisen in die USA werden bald teurer. Die Kosten für die vorab elektronisch einzuholende Einreisegenehmigung ESTA sollen künftig auf 21 US-Dollar ansteigen. Bislang zahlen Touristen 14 Dollar. Den geplanten Preisanstieg meldete das Branchenportal Reise vor 9 am Dienstag.


Einreise Visa Visum Pass
Das ESTA für die USA soll teurer werden.
Dem Bericht zufolge hat der US-Kongress den sogenannten Brand USA Extension Act bewilligt. Das Gesetz sieht die Anhebung der ESTA-Gebühr vor. Wann genau die Preise steigen, ist bislang allerdings noch unklar. Das ESTA, Abkürzung für Electronic System for Travel Authorization, ist für Reisende aus Ländern, die Teil des Visa-Waiver-Programms sind, verbindlich. Dazu zählt auch Deutschland, das ESTA ist demnach ein Ersatz für das Visum. Mit der Einreisegenehmigung dürfen sich Urlauber für die Dauer von maximal 90 Tagen in den Staaten aufhalten, sie ist zwei Jahre lang gültig.

Hintergrund der Neuerung ist der Fortbestand der US-amerikanischen Tourismus-Marketingorganisation Brand USA, der durch den Extension Act erneut Gelder bereitgestellt werden. Bislang kostete die Organisation amerikanische Steuerzahler nichts, Brand USA finanzierte sich aus Beiträgen der Mitgliedsunternehmen sowie aus den Einnahmen durch das ESTA. Von den bislang 14 Dollar für ein ESTA flossen zehn Dollar an Brand USA und der Rest an die US-Zollbehörde. Mit dem Preisanstieg sollen in der Zukunft nur noch sieben US-Dollar an Brand USA gehen, vier Dollar an den Zoll und die restlichen zehn Dollar an einen allgemeinen Fonds.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.