Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Einreisebeschränkungen verlängert: USA fordern weiterhin Impfnachweis

München, 11.01.2023 | 11:22 | twi

Die Vereinigten Staaten haben ihre coronabedingten Einreisebeschränkungen verlängert und fordern weiterhin einen Impfnachweis. Ursprünglich sollte die Regelung Anfang Januar auslaufen, sie soll nun jedoch um drei weitere Monate beibehalten werden. Reisende müssen bis dahin ein vollständiges Impfschema gegen COVID-19 vorweisen können.


Chicago
In den USA müssen Reisende weiterhin einen Impfnachweis vorlegen.
Die USA halten am Impfnachweis als Einreisebeschränkung weiterhin fest. Nachdem die Regelung ursprünglich am 8. Januar auslaufen sollte, wurde sie von der Transportation Security Administration (TSA) nun um drei Monate bis zum 10. April verlängert. Nach der 20-monatigen Grenzschließung während der Hochphase der Corona-Pandemie hatten die Vereinigten Staaten im November 2021 ihre Grenzen geöffnet und fordern seither eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus. Eine Auffrischungsimpfung ist jedoch nicht vorgeschrieben. Im Normalfall wird der Impfschutz bereits vor Abflug in die USA überprüft, wer keinen Nachweis vorlegen kann, wird nicht ins Flugzeug gelassen. Ausnahmeregelungen gibt es nur für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und dies mittels Attest belegen können, sowie für Beschäftigte im diplomatischen Dienst.
 
Sorge vor Corona-Ausbruch in China
 
Grund für die verlängerte Regelung ist wohl die massive Infektionswelle, die derzeit in China grassiert. Expertinnen und Experten sind besorgt, dass sich dort gegebenenfalls neue Virusvarianten bilden und in die Vereinigten Staaten gelangen können. Wer über China, Hongkong oder Macau in das Land einreiset, muss zusätzlich zur Impfung einen maximal 48 Stunden alten, negativen Antigen- oder PCR-Test auf das Coronavirus vorlegen. Zudem müssen auch Transitreisende in den USA über einen Impfnachweis verfügen. Vor dem Abflug sind USA-Reisende verpflichtet, ein Gesundheitsformular auszufüllen, das als PDF-Datei über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes heruntergeladen werden kann. Darüber hinaus sollten sich Urlauberinnen und Urlauber über die derzeitigen Regelungen in den unterschiedlichen Bundesstaaten und Counties informieren.
 
Einreise in die Vereinigten Staaten
 
Neben dem Impfnachweis und dem Gesundheitsformular muss bei der Einreise in die USA ein mindestens bis zum Tag der Ausreise gültiger Reisepass vorgelegt werden. Zudem sind Reisende verpflichtet, über ein Visum oder eine ESTA-Genehmigung verfügen. Letztere ermöglicht im Zeitraum von zwei Jahren die mehrmalige Einreise ohne Visum, wenn Urlauberinnen und Urlauber bestimmte Anforderungen erfüllen, die auf der Website der US-Botschaft eingesehen werden können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.