Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

USA: Neuer Wintersturm bedroht Texas und Mittleren Westen

München, 02.02.2022 | 11:17 | soe

Die USA bereitet sich nur wenige Tage nach dem Schneechaos in New York und Boston auf einen erneuten Wintersturm vor. Dieses Mal warnen die Meteorologen und Meteorologinnen vor allem die Bundesstaaten von Texas und New Mexico bis nach Illinois und Michigan vor starkem Schneefall und eisigen Temperaturen. Diese können auch den Reiseverkehr beeinträchtigen, mit Flugverspätungen und -ausfällen ist zu rechnen.


Palme im Schnee
In den USA bringt Schneesturm Landon in dieser Woche den Winter auch nach Texas.
Mehr als 3.200 Kilometer lang ist Sturmgebiet Landon, welches sich noch bis zum Wochenende über den zentralen Teil der USA bewegen soll. Dabei reicht das Einzugsgebiet von den Rocky Mountains über den Mittleren Westen bis zu südlichen Bundesstaaten wie Texas und New Mexico. Dort ist extremes Winterwetter eher selten, weshalb die Behörden die Menschen vor Ort zu besonderer Vorsicht aufrufen. In mehreren texanischen Städten wird Eisregen vorhergesagt, der zu Beeinträchtigungen des Flugverkehrs und gefährlichen Straßenverhältnissen führen kann.
 
Rat an Reisende
 
Urlauber und Urlauberinnen in der betroffenen Region sollten die Bekanntmachungen der Wetterwarndienste und Behörden aufmerksam verfolgen und den ausgesprochenen Empfehlungen Folge leisten. Unnötige Fahrten mit dem Auto sind während des Wintersturms zu vermeiden. Wer Flugreisen antreten möchte, sollte sich vor der Anreise zum Airport nach dem aktuellen Status seiner Verbindung erkundigen und gegebenenfalls mehr Wegezeit einplanen. Insbesondere an den Flughäfen von Chicago, Kansas City und Detroit wurden bereits zahlreiche Flüge abgesagt.
 
Windchill-Effekt sorgt für eisiges Temperaturgefühl
 
Für New Mexico werden laut Wetterexperten und -expertinnen zusätzlich zu Schnee und Eis auch besonders kalte Temperaturen erwartet. Diese können sich unter dem Einfluss des Windchill-Effekts wie 20 bis 25 Grad Celsius unter null anfühlen. Der Windchill-Effekt beschreibt die durch starken Wind als kälter auf der Haut empfundene Temperatur gegenüber der tatsächlich gemessenen. In Texas wird insbesondere auf eine Sicherung der Stromversorgung geachtet. Vor fast genau einem Jahr sorgte ein Blizzard dort regional für großflächige Stromausfälle, die mitunter tagelang andauerten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.