Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Venedig führt Eintrittsgebühr von 5 Euro ein

München, 11.01.2022 | 10:39 | twi

Um dem Massentourismus vorzubeugen, haben die venezianischen Behörden angekündigt, dass nur noch eine bestimmte Anzahl an Tagestouristinnen und Tagestouristen in die Lagunenstadt gelassen wird. Zudem müssen diese eine Eintrittsgebühr von fünf Euro zahlen, um Venedig besuchen zu dürfen. Hunderte Kameras sollen dabei die Besucherströme in der Stadt überwachen.


Italien: Venedig Rialto
Wer Venedig für einen Tag besucht, muss in Zukunft eine Eintrittsgebühr von fünf Euro zahlen.
Die Eintrittskarten, um die historische Innenstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, besuchen zu können, müssen Reisende, welche Venedig nur für einen Tag erkunden wollen, vorab online buchen und bezahlen. Die wichtigsten Zugangspunkte zum Stadtzentrum werden mit Toren abgesperrt, an denen die Tickets kontrolliert werden. Im gesamten Stadtzentrum sollen 500 Kameras die Besucherströme überwachen und nach Touristinnen und Touristen Ausschau halten, die sich ohne Ticket in Venedigs Altstadt aufhalten. Außerdem plant die Polizei, in Echtzeit Identitätsfeststellungen mittels Handydaten durchzuführen. Maria Teresa Maniero, stellvertretende Kommandantin der venezianischen Polizei, erklärte dazu, dass sich über die anonymisierten Daten genau feststellen lasse, ob die Menschen in der Stadt Reisende, Anwohnerinnen und Anwohner oder Pendlerinnen und Pendler sind.

Genaues Startdatum noch unklar

Das genaue Startdatum des eigentlich bereits für letzten Sommer geplanten Programms muss noch angekündigt werden, soll aber in den kommenden Wochen liegen. Personen mit Wohnsitz in Venedig, Pendlerinnen und Pendler sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich auch nach Einführung der Eintrittsgebühr dank eines virtuellen Schlüssels auf ihrem Smartphone kostenlos in der Stadt aufhalten. Das Ziel des kostenpflichtigen Eintritts für Tagestouristinnen und Tagestouristen sei es, Reisende von Tagesbesuchen abzubringen und achtsameren Tourismus zu fördern, so Simone Venturini, stellvertretender Sozial-, Wirtschafts- und Tourismusbürgermeister der Stadt. 

Früher bis zu 100.000 Besucherinnen und Besucher täglich

Daten zeigen, dass sich in der Vergangenheit etwa 100.000 Besucherinnen und Besucher täglich auf den Straßen Venedigs tummelten. Diese Menschenmengen hätten die Stadt ermüdet und stark belastet, sagt Venturini. Bereits im letzten Sommer hatte die italienische Regierung beschlossen, dass Kreuzfahrtschiffe nicht länger in Venedig festmachen dürfen und die Lagune gleichzeitig zu einem nationalen Schutzgebiet erklärt, um den Weltkulturerbestatus Venedigs auch langfristig erhalten zu können. Schon in den Jahren davor hatte die Stadtverwaltung mehrfach versucht, dem Massentourismus entgegenzuwirken, indem unter anderem Plakataktionen initiiert wurden, da die Touristenströme beispielsweise auch dafür sorgen, dass die Lebenserhaltungskosten in der Stadt für Einheimische kaum noch zu stemmen sind und Wohnungsnot herrscht. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.