Sie sind hier:

Rio de Janeiro – der brasilianische Klassiker

Karneval, Zuckerhut und die weltberühmten Strände der Stadtteile Copacabana und Ipanema – Rio de Janeiro ist der Inbegriff für brasilianische Schönheit und Lebensfreude. Mit etwas Glück entdecken Reisende schon beim Landeanflug die Christusfigur, die als Wahrzeichen von Rio vom Gipfel des Corcovado aus ihre Arme über der Millionenmetropole ausbreitet. Als der portugiesische Seefahrer Gaspar de Lemos am 1. Januar 1502 in die Bucht segelte, hielt er sie fälschlicherweise für einen Fluss und gab der heutigen Stadt so ihren Namen: „Fluss des Januars“ oder Rio de Janeiro. Heute leben hier sechs Millionen Menschen, in der Metropolregion sind es sogar gut zwölf Millionen. Historische Kolonialbauten und moderne Hochhäuser schmiegen sich zwischen das Meer, die Berge und Wälder der Stadt. Im feucht-warmen Klima der Metropole gedeiht auf einer Fläche von rund 39 Quadratkilometern der weltweit größte innerstädtische Urwald. Dieser wirkt wie eine Klimaanlage – ohne die Bäume wären die Sommer in Rio bis zu neun Grad wärmer.

  • Wussten Sie schon?

  • Rios Spitzname lautet „Cidade Maravilhosa“ – die wundervolle Stadt.
  • Von 1680 bis 1960 war Rio die Hauptstadt Brasiliens, seither ist Brasilia das administrative Zentrum des Landes.
  • Der Karneval von Rio zählt zu den größten Festen der Welt.
  • Rios Radwege erstrecken sich über insgesamt 75 Kilometer – meist entlang der Strände.
  • In Rio gibt es insgesamt vier Fußballclubs, die in der ersten Liga des Landes spielen: Botafogo, Fluminense, Vasco da Gama und Flamengo.

Bilder aus Rio De Janeiro - Inspirationen für Ihren Urlaub

6098+Brasilien+Rio_De_Janeiro+Küste_Rio_de_Janeiro+TS_179676670
Küste Rio de Janeiro
6098+Brasilien+Rio_De_Janeiro+Corcovado-Berg+TS_494209233
Corcovado-Berg
6098+Brasilien+Rio_De_Janeiro+Guanabara-Bucht_am_Abend+TS_166463793
Guanabara-Bucht am Abend
6098+Brasilien+Rio_De_Janeiro+Guanabara-Bucht+TS_78806468
Guanabara-Bucht
6098+Brasilien+Rio_De_Janeiro+Cristo_Redentor
Cristo Redentor

Reisen nach Rio de Janeiro – Strand, Party und Kultur

Das Wahrzeichen von Rio eignet sich optimal, um sich bei einem Urlaub einen ersten Überblick zu verschaffen: Vom Gipfel des gut 700 Meter hohen Corcovado können Reisende die inklusive Sockel 38 Meter hohe und knapp 1.150 Tonnen schwere Christusstatue aus der Nähe betrachten und die einmalige Aussicht über die Bucht und auf den Zuckerhut genießen. Diesen wiederum erreichen Besucher mit einer Seilbahn, die über Baumwipfeln zum weltberühmten Felsen schwebt. Von hier aus haben Reisende freie Sicht auf die herrlichen Strände der Stadtteile Copacabana und Ipanema. Mit ihrer malerischen Bucht gilt Rio als eine der schönsten Städte der Welt und als optimales Ziel für einen Städtetrip oder eine Pauschalreise. Kulturinteressierte wird die spannende architektonische Mischung von jahrhundertealten Bauten und modernen Hochhäusern faszinieren: Hier treffen die Kirche und das Kloster des „Convento de Santo Antônio”, die im Jugendstil erbaute „Confeitaria Colombo”, das „Teatro Nacional” an der „Praça Floriano”, die 1910 eröffnete „Biblioteca Nacional” auf die modernen Gebäude in der Avenida Rio Branco.

Reisewetter für Ihren Last Minute Urlaub in Rio De Janeiro

Mittwoch14.11.18leichter Regen24° / 34°
Donnerstag15.11.18starker Regen22° / 32°
Freitag16.11.18starker Regen21° / 23°
Samstag17.11.18mäßiger Regen21° / 23°
Sonntag18.11.18leichter Regen21° / 29°
OpenWeatherMap

Klima und beste Reisezeit für den Rio de Janeiro Urlaub

Gute Nachrichten für alle, die eine Reise nach Rio planen: Das Wetter in der ehemaligen Hauptstadt Brasiliens ist rund ums Jahr stabil. Das tropisch-feuchte Klima sorgt dafür, dass sich die Temperaturen und Niederschläge im Sommer und Winter nicht wesentlich unterschieden. Das Thermometer fällt nur selten auf um die 20 Grad, in den wärmsten Monaten Januar und Februar klettert das Quecksilber durchaus auch auf etwa 35 Grad. Trotzdem gelten die Wintermonate auf der Südhalbkugel, also Mai bis September, als optimale für einen Besuch in Rio. Dann ist es nicht ganz so warm und die Luftfeuchtigkeit ist etwas niedriger, so dass das Wetter insgesamt nicht ganz so schweißtreibend ist wie in den Zeit zwischen Anfang Dezember und Ende März.