Sie sind hier:

Jetzt aber fix! – Diese Urlaubsorte wird es nicht mehr lange geben

Emotion-GettyImages-636674034.jpg

Durch Venedigs Kanäle schippern, rücklings im Toten Meer die Zeitung lesen oder auf einem Propellerboot durch die Everglades bei Miami düsen – diese beliebten Touri-To-Dos stehen auf eurer Agenda? Dann wird es höchste Zeit, die Reise zu planen! Die genannten und viele weitere Destinationen überall auf der Erde sind nämlich vergängliche Schönheiten, die es voraussichtlich nicht mehr lange geben wird. Wenn ihr die bedrohten Reiseziele also noch mit eigenen Augen sehen wollt, solltet ihr euch sputen.

01

Venedig, Italien

Atlantis mit Ansage
2340+Italien+Venetien+Venedig+Canal_Grande+GI-637284884

Was wäre die berühmte Lagunenstadt Venedig ohne ihre charakteristischen Kanäle? Nun ja – zukunftssicher! Was die Markusplatz-Metropole nämlich so einzigartig macht, wird ihr allmählich zum Verhängnis, denn die auf mehr als 100 einzelnen Inseln errichtete Stadt versinkt unaufhaltbar im Mittelmeer. Zu dem ansteigenden Meeresspiegel kommt die Absenkung des Sumpfbodens. In den letzten hundert Jahren ging es rund 25 Zentimeter bergab, künftig droht sogar eine nasse Talfahrt von mehr als einem halben Meter pro Jahrhundert. Wie viele Generationen also noch die prächtigen Palazzi besichtigen und romantische Gondelfahrten genießen können, steht in den Sternen.


Übrigens
Ob gerade Hochwasseralarm herrscht, entscheidet sich an der historischen Messstation Punta Salute am Canal Grande. Klettert die Marke dort auf 1,10 Meter über Null, ertönen die Sirenen.
02

Malediven

Paradies mit nassen Füßen
161+Malediven

Das Flitterwochenziel schlechthin lockt Paare und Erholungsuchende aus aller Welt mit türkisblauem Wasser, endlosen Stränden und luxuriösen Overwater-Villen. Doch der allgegenwärtige traumhafte Meerblick der Malediven ist nicht von ewiger Dauer: Gerade einmal 2,40 Meter über dem Meeresspiegel liegt der höchste Punkt des Inselparadieses, weshalb der Klimawandel den Archipel bedroht. Lasst euch mit eurem Malediven-Urlaub also nicht zu lange Zeit und genießt das Tropenparadies mit seiner faszinierenden Unterwasserwelt, so lange es noch da ist. Glücklicherweise herrscht auf den Malediven das ganze Jahr über bestes Badewetter!


03

Reisterrassen von Hapao, Philippinen

Bröckelnde Himmelstreppen
179+Philippinen+GI-153864188

In gigantischen sattgrünen Kaskaden winden sich die Reisfelder auf der philippinischen Hauptinsel Luzon an den Berghängen hinab. Die fruchtbaren Treppen bestehen schon seit über 2.000 Jahren und gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Doch nachdem die Felder Generationen von Reisbauern ernährt haben, droht der „Treppe zum Himmel“ nun der Verfall. Die tropischen Wälder oberhalb der Reispflanzungen, Basis ihres ausgeklügelten Bewässerungssystems, sind durch illegale Abholzung bedroht. Wenn ihr die faszinierenden Himmelstreppen noch in voller Pracht bewundern wollt, macht euch am besten bald auf die Reise. Der Weg zwischen den Reisfeldern führt durch historische Dörfer und endet an einer heißen Thermalquelle.


Gut zu wissen
Die alten Reissorten, die auf den Treppenfeldern gedeihen, liefern im Gegensatz zu modernen Flachlandzüchtungen nur eine Ernte pro Jahr. Dafür besitzt der Reis der Terrassen eine ausgezeichnete Qualität, denn er wird ohne Maschinen- oder Chemikalieneinsatz angebaut.
04

Everglades, USA

Durstiger Fluss aus Gras
4277+USA+Florida+Everglades+GI-627297432

Am südlichsten Zipfel Floridas, hinter den Stadtgrenzen der Metropole Miami, erstreckt sich eine der bemerkenswertesten Landschaften der Welt. Das tropische Marschland der Everglades ist an manchen Stellen bis zu 60 Kilometer breit, sein Wasserstand aber meist nur wenige Zentimeter hoch. Deshalb ist das Fließgewässer flächendeckend mit Vegetation überwachsen und bildet ein vielfältiges Ökosystem. Noch – denn der nahe Ballungsraum um Miami gräbt den Everglades im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser ab. Auch die heimische Tierwelt des Sumpflandes hat wenig zu lachen, ihnen geht nämlich die aus Asien eingeschleppte Tigerpython wortwörtlich an die Gurgel. Für Besucher gibt es allerdings einiges zu sehen: Vom sicheren Boot oder Sumpf-Buggy aus könnt ihr Aligatoren, Riesenschlangen und zahlreiche Wasservögel beobachten, die dieses einzigartige Feuchtbiotop bevölkern.

  • Die übliche Art für Besucher, in den Everglades auf Erkundungstour zu gehen, ist das Propellerboot.
  • Im Everglades-Nationalpark lebt der einzige Bestand an wilden Flamingos der USA. Die pinken Vögel waren sogar Namenspaten der kleinen Ortschaft Flamingo, die mitten in dem Marschland liegt.
05

Big Sur, USA

Bedrohte Traumstraße
USA: Kalifornien - Big Sur - Highway 1

Entlang der kalifornischen Pazifikküste schlängelt sich eine der spektakulärsten Straßen der Erde: Der Highway 1 verbindet San Francisco mit Los Angeles und verläuft durch den Küstenstreifen Big Sur. Vor allem für Roadtrips mit dem Mietwagen ist diese Region Kaliforniens beliebt und beeindruckt ihre Besucher mit spektakulären Klippen, wunderschönen Stränden und malerischen Brücken entlang der Straße. Doch diese Aussichten gibt es vielleicht nicht mehr lange. Immer häufiger machen verheerende Waldbrände der Natur im Big Sur zu schaffen, führen Stürme und heftige Regenfälle zu Erdrutschen, welche den Highway 1 unpassierbar machen. Wer die traumhafte Straße noch selbst befahren möchte, sollte seinen Mietwagen in Kalifornien zeitnah buchen.

  • Auch ein typischer Bewohner des Big Sur ist akut bedroht: Der Kalifornische Kondor galt in den 1980er Jahren bereits als in freier Wildbahn ausgestorben, wird inzwischen aber im Rahmen eines Erhaltungszuchtprogramms wieder ausgewildert.
  • Einsamer Baum: Die berühmte „Lone Cypress“ steht auf einer Klippe am 17-Mile-Drive direkt über dem tosenden Pazifik und gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Big Sur.
06

Totes Meer

Über den Jordan
israel

Gemütlich auf dem Rücken liegend im Salzwasser treiben und dabei Zeitung lesen – ein typischer Urlaubsschnappschuss von Besuchern des Toten Meeres! Dieses Motiv wird allerdings nicht mehr lange die Fotoalben und Instagram-Feeds der Urlauber zieren. Dem faszinierenden Gewässer, das zu rund einem Drittel aus Salz besteht, droht nämlich die Austrocknung durch Verdunstung. Noch ist das Tote Meer allerdings ein überaus spannendes Reiseziel, das viel mehr kann als nur als Fotokulisse zu dienen! Neben dem gefühlten Schweben auf dem Wasser beim Baden erfreuen sich Urlauber auch an dem heilsamen Schlamm, der die Strände vielerorts in ein Freiluft-Spa verwandelt. Wenn ihr euch damit einreibt, lindert die Masse Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte.


Hinweis
Schon das Verschlucken einer geringen Menge des Wassers aus dem Toten Meer kann aufgrund des hohen Salzgehaltes lebensbedrohend werden. Ihr solltet deshalb nicht mit dem Kopf oder Gesicht untertauchen und auch gegenseitiges Nassspritzen ist tabu.
07

Masai Mara, Kenia

Jenseits von Hakuna Matata
128+Kenia+Masai_Mara+GI-872346698

Die Savanne der Masai Mara ist so bilderbuchschön, dass sie fast klischeehaft an romantische Afrika-Schmonzetten erinnert. Wandernde Gnuherden unter Schirmakazien, in der Sonne faul auf der Beute herumkauende Löwen und vorsichtig am Fluss trinkende Zebraherden, immer auf der Hut vor Krokodilen und anderen Jägern – eine Szenerie, die jährlich über eine Million Touristen beobachten möchten. Doch das Naturparadies und seine Bewohner sind bedroht, denn durch die steigende Bevölkerungszahl sinkt der Wildtierbestand der Masai Mara. Wer die beeindruckende Savanne jetzt noch besucht, kann beispielsweise im Rahmen einer geführten Fotosafari den Artenreichtum für immer im eigenen Urlaubsalbum festhalten.

  • Die Masai Mara ist ein Naturschutzreservat, jedoch kein Nationalpark. Deshalb darf der Stamm der Massai dort nach wie vor leben und Viehwirtschaft betreiben.
  • Wer die Savannenlandschaft im Juli oder August besucht, kann Zeuge der faszinierenden Herdenwanderungen von Gazellen, Gnus und anderen Huftieren werden.
08

Kilimandscharo, Tansania

Ein Gipfel zieht blank
219+Tansania+Kilimandscharo+GI-496777728

Vom Schnee auf dem Kilimandscharo war nicht nur Ernest Hemingway so beeindruckt, dass er ihm eine eigene Kurzgeschichte widmete, auch unzählige Touristen erfreuen sich alljährlich an dem imposanten Anblick. Kein Wunder, schließlich könnte der Kontrast zwischen der heißen tansanischen Steppe und dem dahinter aufragenden weiß gekrönten Berggipfel kaum größer sein. Doch dieser Anblick wird wohl bald der Vergangenheit angehören: Durch die Erderwärmung schmilzt das Eis auf Afrikas höchstem Bergmassiv und wird nach wissenschaftlichen Berechnungen innerhalb weniger Jahrzehnte vollständig verschwunden sein. Noch gehört der weiß gesäumte Gipfel des Kilimandscharo aber zu den spektakulärsten Anblicken, die ihr bei eurem Afrika-Urlaub genießen könnt.

  • Der Kilimandscharo gehört zu den beliebtesten Reisezielen Afrikas, seine Besteigung ist allerdings nur erfahrenen Bergwanderern zu empfehlen.
  • Rund um den Berg befindet sich der Kilimandscharo-Nationalpark, von dem aus auch Flachlandtiroler einen wunderbaren Blick auf den Gipfel genießen können.
09

Regenwald auf Sumatra, Indonesien

Die letzten orangenen Riesen
117+Indonesien+GI-908936706

Der tropische Regenwald auf der indonesischen Insel Sumatra ist eine der seltensten WGs der Welt: Nur hier teilen sich noch Großsäuger wie Nashorn, Tiger, Elefant und Orang-Utan einen Lebensraum, die in vielen anderen Teilen der Welt längst ausgestorben sind. Besonders die Menschenaffen mit dem charakteristischen rotbraunen Fell, deren Heimat die Baumwipfel von Sumatras Dschungel sind, gehören zu den bedrohten Arten. Auf Sumatra wird ihre Welt durch illegale Rodungen immer kleiner. Wenn ihr den Dschungel der indonesischen Insel besuchen möchtet, ohne die Tiere zu stören, gibt es vor Ort mehrere Angebote mit geringem ökologischen Fußabdruck. Auf nachhaltigen Tourismus spezialisiert ist zum Beispiel das Örtchen Bukit Lawang im Norden Sumatras, wo Besucher im Schutzgebiet für Orang-Utans mit den Tieren auf Trekking-Touren in Kontakt treten können.


10

Perito Moreno, Argentinien

Schmelzender Eisgigant
254199+Argentinien+Patagonien+Perito_Moreno+GI-965757422

Beim Stichwort Gletscherschmelze denken viele zunächst an die bedrohten Eismassen in Alaska. Doch Gletscher gibt es auch in vielen anderen Regionen der Erde, darunter im argentinischen Patagonien. Dort beeindruckt alle zwei bis vier Jahre der Perito Moreno mit einem einzigartigen Naturschauspiel: Das anwachsende Eis des Gletschers schneidet den Abfluss des Sees Lago Argentino ab, bis sich die angestauten Wassermassen Bahn brechen und eine riesige Eisfront zum Einsturz bringen. Die Tage des Phänomens, das jedes Mal Tausende Schaulustige anzieht, sind allerdings gezählt. Wie auch die Gletscher Alaskas und der Alpen verliert der Perito Moreno an Eisvolumen und wird früher oder später ganz verschwinden. Wenn ihr einmal selbst Zeuge des beeindruckenden Gletscherspektakels werden möchtet, verkehren regelmäßig Schiffe vom Süden des Nationalparks bis 300 Meter vor das Eismassiv. Von dort könnt ihr das Krachen und Knirschen des kalbenden Gletschers bestaunen!


Übrigens
Der Perito Moreno erstreckt sich aus den Anden über 30 Kilometer lang ins Tal. An seiner dicksten Stelle misst er 170 Meter und kann von Besuchern im Rahmen geführter Wanderungen bestiegen werden.
11

Madagaskar

Aussterbende Filmstars
153+Madagaskar+GI-860725344

Die Artenvielfalt auf der Insel im Indischen Ozean ist so faszinierend, dass sie die Produzenten der Dreamworks-Studios sogar zu einer eigenen Animationsfilmreihe („Madagascar“) inspiriert hat. Das echte Madagaskar verdankt seine einzigartige Tierwelt vor allem der isolierten Lage vor der afrikanischen Küste, durch die sich auf der Insel viele Arten entwickeln konnten, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Wenn ihr aber die niedlichen Lemuren oder bunten Schmetterlinge selbst beobachten wollt, solltet ihr euch beeilen. Auf Madagaskar droht vielen Spezies die Ausrottung, weil sie durch Abholzung und Brandrodung des Regenwaldes ihren Lebensraum verlieren. Bei einer Reise nach Madagaskar solltet ihr unbedingt den Andasibe-Mantadia National Park besuchen, um den kleinen Primaten beim Toben in den Baumwipfeln zuzusehen.

  • Rund vier Fünftel aller Säugetierarten auf Madagaskar sind endemisch, kommen also ausschließlich dort vor.
  • Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel ist die Baobab-Allee, eine von riesigen Affenbrotbäumen gesäumte Straße in der Region Menabe.
12

Baikalsee, Russland

See-Senior im Stress
187+Russland+Baikalsee+GI-930148762

Der Baikalsee in Sibirien ist mit stolzen 25 Millionen Jahren auf dem Buckel der älteste Süßwassersee der Welt. Doch auf Seniorenschutz kann das gigantische Wasserreservoir nicht hoffen, denn ihm droht gleich von mehreren Seiten Gefahr, darunter durch Waldbrände, unregulierten Fischfang und einen sinkenden Wasserstand. Davon abgesehen ist der Baikalsee ein noch nicht überlaufenes und wunderschönes Urlaubsgebiet. Vor allem Abenteurer und Naturfreunde kommen an dem bis zu 1642 Meter tiefen Binnensee voll auf ihre Kosten. Umgeben von wildromantischen Berg- und Steppenlandschaften zeigt sich der Baikalsee mal als endloser Wasserspiegel, mal als pittoreske Packeisfläche - und hat im Sommer auch ganz und gar unsibirische Temperaturen zu bieten!


Übrigens
Der Baikalsee verfügt über zahlreiche Inseln, die einen Besuch lohnen. Besonders sehenswert sind die beeindruckenden Steilküsten der Insel Olchon.
13

Kiribati

Sinkendes Südseeparadies
131+Kiribati+GI-178167404

Als eine der entlegensten Inseln der Welt erhebt sich Kiribati gerade einmal durchschnittlich zwei Meter über dem Meeresspiegel der Südsee, Tendenz sinkend. Für die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts rechnen Experten mit der Überspülung des Inselstaats. Für die etwa 110.000 Einheimischen der Inselgruppe bedeutet dies voraussichtlich einen Umzug auf die rund 2.000 Kilometer entfernten Fidschi-Inseln. Im Augenblick ist von Weltuntergangsstimmung auf den gemütlichen Atollen jedoch noch nichts zu spüren, die mit puderzuckerweißen Stränden und einer faszinierenden Unterwasserwelt vor allem Badeurlauber und Tauchbegeisterte anlocken.


Tipp
Entspannung zwischen Kokospalmen: Kiribati ist nicht nur eine der schönsten Inseln der Südsee, sondern auch einer der am wenigsten von Touristen besuchten Staaten der Erde. Ideal für Abenteuerlustige und alle, die mal authentisches Robinson-Crusoe-Gefühl erleben wollen!

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Susan Oehler

Zwar saß ich erst mit Mitte 20 zum ersten Mal in einem Flugzeug, habe seitdem aber fleißig aufgeholt. Dabei sind spannende Städtetrips meine große Leidenschaft: Von London über Madrid bis Lissabon durfte ich schon viele tolle Metropolen erkunden. Außerdem begeistern mich tropische Strände und Inseln ebenso wie abwechslungsreiche Landschaften, in denen die Natur das Sagen hat. Hier bei CHECK24 verrate ich euch als Online-Redakteurin gern meine besten Tipps zum Schauen, Staunen und Entdecken an den schönsten Orten der Welt sowie weitere Infos rund um die Themen Flug, Reisen, Mietwagen und Hotel.