Sie sind hier:

Amsterdam und Rotterdam schaffen Maskenpflicht ab

München, 01.09.2020 | 09:43 | soe

Amsterdam und Rotterdam wollen die vor knapp einem Monat eingeführte verschärfte Maskenpflicht wieder aufheben. Sie galt seit dem 5. August im Freien auf belebten Straßen und Plätzen, da dort der Mindestabstand zwischen Personen nicht gewährleistet werden konnte. Inzwischen ist der Mund-Nase-Schutz im Freien in den niederländischen Metropolen nicht mehr notwendig, da sie weniger Besucher verzeichnen.


Amsterdam Kanalbrücke
In Amsterdam und Rotterdam gilt ab sofort im Freien keine Maskenpflicht mehr.
Die Hauptsaison neigt sich in Amsterdam und Rotterdam dem Ende zu, sodass weniger Touristen anreisen und die Abstände im Freien leichter einzuhalten sind. Demnach muss nun seit dem 31. August auf den Shoppingmeilen, Märkten und im Rotlichtbezirk kein Mund-Nase-Schutz mehr getragen werden. Durch das kühlere Wetter und den Beginn der Nebensaison erwarten die Behörden eine Entspannung des Besucherzustroms. In den Niederlanden muss nur in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht eingehalten werden.
 
Verschärft wurden die Regeln zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes hingegen auf der Urlaubsinsel Mallorca. Dort gilt ab sofort eine strengere Maskenpflicht in Restaurants und im öffentlichen Nahverkehr. Wer auf sein bestelltes Essen wartet, muss während dieser Zeit Mund und Nase bedeckt halten. In öffentlichen Verkehrsmitteln durfte die Maske bislang nur zum Konsumieren von Speisen und Getränken abgenommen werden. Dies ist fortan jedoch verboten, wodurch die Maskenpflicht permanent gilt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.