Sie sind hier:

Australien: Zyklon Iris bedroht Great Barrier Reef

München, 03.04.2018 | 09:58 | lvo

Zyklon Iris tobt aktuell vor der australischen Ostküste. Am Dienstag noch als Tropensturm, zieht Iris weiter entlang des Great Barrier Reef nach Südosten und nimmt dabei an Fahrt auf. Am Mittwoch wird schließlich Zyklonstärke mit Windgeschwindigkeiten bis zu 145 Kilometer pro Stunde erreicht.


Zyklon Iris Australien
Zyklon Iris tobt vor der Ostküste Australiens, während Josie in der Südsee wütet (rechts). Grafik: Ventusky
Als Zyklon der Kategorie Eins zieht Iris direkt im Bereich des größten Korallenriffs der Welt. Das Great Barrier Reef, das zum Unesco-Weltnaturerbe zählt, könnte durch den Sturm erheblich zu Schaden kommen. Bereits in den vergangenen Jahren kam es zur Zerstörung der Riffe im seichten Wasser, zuletzt im März und April 2017 durch Zyklon Debbie.

Iris‘ Ausläufer dürften zudem entlang der Küste zu spüren sein. Neben Cairns wird es auch in Port Douglas oder Townsville stürmisch. Reisende in dem Gebiet sollten stets aufmerksam sein und mit herumfliegenden Gegenständen rechnen. Auch im Luftverkehr in der betroffenen Region könnte es in den kommenden Tagen zu Unterbrechungen kommen. Laut dem Joint Typhoon Warning Center nimmt Iris ab Donnerstag an Kraft ab und löst sich schließlich bis 8. April auf.

Zeitgleich wütet Zyklon Josie weiter östlich in der Südsee. Auf dem Inselstaat Fidschi kam es zu massiven Überschwemmungen, auch Urlaubsorte wie Nadi sind betroffen. Zuletzt tobten die Zyklone Marcus und Nora im Norden Australiens. Neben Sturmböen mit bis zu 265 Stundenkilometern galt vor allem eine Warnung vor Sturmfluten und heftigen Regenfällen mit bis zu 400 Litern pro Quadratmeter.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.