Sie sind hier:

Australien: Zyklon Iris bedroht Great Barrier Reef

München, 03.04.2018 | 09:58 | lvo

Zyklon Iris tobt aktuell vor der australischen Ostküste. Am Dienstag noch als Tropensturm, zieht Iris weiter entlang des Great Barrier Reef nach Südosten und nimmt dabei an Fahrt auf. Am Mittwoch wird schließlich Zyklonstärke mit Windgeschwindigkeiten bis zu 145 Kilometer pro Stunde erreicht.


Zyklon Iris Australien
Zyklon Iris tobt vor der Ostküste Australiens, während Josie in der Südsee wütet (rechts). Grafik: Ventusky
Als Zyklon der Kategorie Eins zieht Iris direkt im Bereich des größten Korallenriffs der Welt. Das Great Barrier Reef, das zum Unesco-Weltnaturerbe zählt, könnte durch den Sturm erheblich zu Schaden kommen. Bereits in den vergangenen Jahren kam es zur Zerstörung der Riffe im seichten Wasser, zuletzt im März und April 2017 durch Zyklon Debbie.

Iris‘ Ausläufer dürften zudem entlang der Küste zu spüren sein. Neben Cairns wird es auch in Port Douglas oder Townsville stürmisch. Reisende in dem Gebiet sollten stets aufmerksam sein und mit herumfliegenden Gegenständen rechnen. Auch im Luftverkehr in der betroffenen Region könnte es in den kommenden Tagen zu Unterbrechungen kommen. Laut dem Joint Typhoon Warning Center nimmt Iris ab Donnerstag an Kraft ab und löst sich schließlich bis 8. April auf.

Zeitgleich wütet Zyklon Josie weiter östlich in der Südsee. Auf dem Inselstaat Fidschi kam es zu massiven Überschwemmungen, auch Urlaubsorte wie Nadi sind betroffen. Zuletzt tobten die Zyklone Marcus und Nora im Norden Australiens. Neben Sturmböen mit bis zu 265 Stundenkilometern galt vor allem eine Warnung vor Sturmfluten und heftigen Regenfällen mit bis zu 400 Litern pro Quadratmeter.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.