Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bedrohte Urlaubsziele: Diese Orte gibt es nicht mehr lange

München, 15.11.2022 | 15:34 | soe

Die UNESCO schlägt Alarm: Rund ein Drittel der Gletscher in den Welterbestätten der Organisation werden im Jahr 2050 nicht mehr existieren, darunter in den Dolomiten, im Yellowstone-Nationalpark und auf dem afrikanischen Berg Kilimandscharo. Doch die spektakulären Eiswände sind nicht die Einzigen, denen das Verschwinden droht – auch viele weitere Sehenswürdigkeiten und sogar ganze Urlaubsländer wird es nicht mehr lange geben.


Gletscherschmelze durch Klimawandel
Viele Gletscher und andere Reiseziele wird es nicht mehr lange geben.
Durch die Klimaerwärmung reduziert sich das Eis in den Welterbe-Gletschern jährlich um etwa 58 Milliarden Tonnen, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung Anfang November berichtete. Für etwa 33 Prozent der Eisflächen kommt bereits jetzt jede Hilfe zu spät, sie werden innerhalb der nächsten 30 Jahre mit hoher Wahrscheinlichkeit komplett geschmolzen sein. Das gleiche Schicksal der Vergänglichkeit droht allerdings auch anderen Sehenswürdigkeiten und Urlaubszielen weltweit, mitunter sind sogar ganze Reiseländer vom Untergang bedroht.
 
Adieu Venedig, Malediven und Kiribati
 
Die Klimaerwärmung ist direkt oder indirekt auch für weitere verschwindende Reiseziele verantwortlich. Durch den steigenden Meeresspiegel versinkt beispielsweise die Lagunenstadt Venedig langsam, aber sicher im Mittelmeer. Bereits jetzt steht der berühmte Markusplatz bei Stürmen immer häufiger unter Wasser, künftig wird sich der sumpfige Boden unter den Pfahlbauten voraussichtlich um einen halben Meter in hundert Jahren absenken. Eine nasse Talfahrt droht auch dem Inselparadies der Malediven. Nur 2,40 Meter über dem Meeresspiegel liegt der höchste Punkt des Archipels, weshalb der Inselstaat dringend auf die weltweiten Klimaschutzbemühungen angewiesen ist. Ganz ähnlich sieht die Situation für die Südsee-Inseln von Kiribati aus, die nach Vorhersagen bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts vom Ozean überspült werden.
 
Bedrohte Paradiese Madagaskar und Sumatra
 
Naturliebhaber und -liebhaberinnen haben weltweit eine riesige Auswahl an exotischen Urlaubszielen, um faszinierende Tierarten in freier Wildbahn zu beobachten. In den kommenden Jahren wird sich diese jedoch reduzieren. Illegale Abholzungen bedrohen viele Regenwälder und die dort lebende Fauna, die Ausbreitung menschlicher Städte und Siedlungen macht den Tieren zusätzlich den Lebensraum streitig. So sollten sich Fans niedlicher Lemuren mit einer Reise nach Madagaskar besser beeilen, ebenso wie diejenigen, auf deren Bucketlist der Besuch freilebender Orang-Utans auf der indonesischen Insel Sumatra steht. Auch die Everglades, das tropische Marschland südlich von Miami in Florida, ist durch den sich ausbreitenden Ballungsraum der Großstadt bedroht.
 
Weitere spannende und vergängliche Urlaubsziele verrät unser Reisewelt-Artikel.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.11.2022

Italien: Generalstreik für 2. Dezember angekündigt

In Italien wurde für den 2. Dezember ein Generalstreik angekündigt. Weite Teile des öffentlichen Lebens könnten durch diesen zum Erliegen kommen, vor allem im Verkehr ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.