Sie sind hier:

Berlin, Brandenburg, NRW: Mehrere Bundesländer verschärfen Corona-Regeln

München, 13.08.2020 | 09:15 | soe

Mehrere deutsche Bundesländer führen strengere Regeln im Kampf gegen das Coronavirus ein. Nach einem Bericht des Touristikportals FVW wollen Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen unter anderem höhere Bußgelder für Corona-Sünder verhängen und die Kontrollen für Urlaubsheimkehrer verschärfen. Damit soll eine zweite Welle der Pandemie verhindert werden.


Frau mit Atemschutzmaske in Berlin
In Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen werden die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie verschärft.
In Berlin halten künftig alle Fernbusse nur noch am Zentralen Omnibusbahnhof ZOB. So soll sichergestellt werden, dass die vorgeschriebenen Corona-Tests für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zuverlässig durchgeführt werden. Zudem sind in den Ordnungsämtern der Bundeshauptstadt 240 weitere Mitarbeiter für die Aufsicht der Corona-Auflagen zuständig. Etwas Entspannung gibt es dagegen für die Berliner Kinobetreiber: Sie dürfen wieder jeden zweiten Platz besetzen, anstatt wie bislang 1,5 Meter Abstand zwischen den Kinobesuchern zu gewährleisten.
 
In Nordrhein-Westfalen hingegen werden Lockerungen der bisherigen Vorgaben nach Aussage von Ministerpräsident Armin Laschet derzeit ausgeschlossen. Im Gegenzug steigt dort die Höhe des drohenden Bußgeldes für Maskenverweigerer im öffentlichen Nahverkehr. Wer in Bus und Bahn ohne Mund-Nase-Schutz unterwegs ist, riskiert eine Zahlung von bis zu 150 Euro. Eine ähnliche Verschärfung hatte zuvor bereits Mecklenburg-Vorpommern verkündet. In Brandenburg wurde die Maskenpflicht in Geschäften sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln indes bis mindestens zum 4. September verlängert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.