Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Testpflicht bei Rückkehr aus Risikogebieten

München, 28.07.2020 | 08:55 | soe

Wer aus einer als Corona-Risikogebiet eingestuften Region nach Deutschland zurückkehrt, muss sich künftig verpflichtend auf eine Infektion mit dem Virus testen lassen. Diesen Beschluss verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Voraussichtlich tritt die neue Regelung in der kommenden Woche in Kraft.


Coronavirus besitzt ebenfalls Auswirkungen auf die Energiebranche.
Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich künftig verpflichtend bei der Einreise nach Deutschland auf das Coronavirus testen lassen.
Laut Aussage des Bundesgesundheitsministeriums gilt die Testpflicht ausschließlich für Reise-Rückkehrer, die sich in einem Gebiet mit erhöhter Infektionsgefahr aufgehalten haben. Eine Ausdehnung auf alle Auslandsurlauber ist nicht vorgesehen. Der Corona-Test soll gratis verfügbar sein. Die gesetzliche Grundlage für die neue Vorschrift bildet das Infektionsschutzgesetz, welches laut Aussage von Spahn bei der Rückkehr aus Ländern mit hohem Infektionsgeschehen den Eingriff in die persönliche Freiheit durch einen Test rechtfertigt.
 
Erst in der vergangenen Woche hatten die Gesundheitsminister des Bundes und der Länder beschlossen, dass sich auf freiwilliger Basis alle Heimkehrer aus dem Ausland künftig kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen können, unabhängig von ihrer Reisedestination. Für Rückkehrer aus Risikogebieten gibt es Teststationen direkt an den Flug- und Seehäfen, Urlauber aus als sicher geltenden Ländern können sich in Arztpraxen und Laboren testen lassen. Die Kosten für die Tests tragen Bund, Länder und Krankenkassen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.